Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2

Dual Universe hat viele Probleme, aber ich habe mein Abo trotzdem verlängert

Ein Weltraum-MMO, das Star Citizen, EVE Online und Minecraft in einem werden will? Unser Autor hat die kostenpflichtige Beta von Dual Universe angespielt.

von Mario Donick,
20.04.2021 05:00 Uhr

Um Dual Universe in der Beta spielen zu können, muss man ein Abo abschließen. Unser Autor bezahlt weiterhin die Gebühr, auch wenn er das Weltraum-MMO am Scheideweg sieht. Um Dual Universe in der Beta spielen zu können, muss man ein Abo abschließen. Unser Autor bezahlt weiterhin die Gebühr, auch wenn er das Weltraum-MMO am Scheideweg sieht.

Dual Universe ist ein Weltraum-MMO, dessen Konzept universell ansprechend ist: In einer persistenten Welt, in der wir nur einen einzigen Charakter erstellen können, machen wir, was wir wollen. Die voxelbasierte Grafik manipulieren wir mit diversen Werkzeugen, um Raumschiffe und Unterkünfte zu bauen, Bergbau zu betreiben oder gegen andere Spieler zu kämpfen, idealerweise in großen Kooperationen, die an EVE Online erinnern.

Die meisten Inhalte sollen in der Vision von Entwickler Novaquark durch die Interaktion der Spieler untereinander entstehen, idealerweise ein lebendiges Universum mit Wirtschaft, Politik und Kriegen zwischen den Kooperationen. Seit 2014 arbeitet Novaquark an Dual Universe. Die erste Finanzierungsrunde lief über eine Kickstarter-Kampagne, inzwischen bezahlen Abonnenten monatlich Geld, um Zugang zur Beta zu erhalten. Eine kostenlose Testphase gibt es nicht, obwohl das Spiel noch lange nicht fertig ist.

In einem kurzen Early-Access-Test wollte ich euch eigentlich einen Einblick in das Gameplay von Dual Universe liefern. Aber schnell merkte ich, dass der Funken nicht überspringen wollte. Hier erzähle ich, wieso. Und warum ich nun doch noch dabei bin.

Der Autor
Mario Donick ist im wahren Leben Hobby-Pilot und hat auch am PC ein Faible für Flugsimulationen aller Art. Den Weltraum erforscht er regelmäßig in der X-Serie, ansonsten hat er sich auch schon in Evochron, Everspace 2 und natürlich Elite: Dangerous herumgetrieben. Sein Artikel über Dual Universe war als Early-Access-Test geplant. Aber weil es bei Novaquark hinter den Kulissen gerade drüber und drunter geht, hat sich Mario dafür entschieden, euch einen eher persönlichen Blick ins Spiel zu geben.

Fertiges Haus Fertiges Haus
Baumodus Baumodus

Im Baumodus (Taste B, links) manipulieren wir die Voxelwelt und bauen so zum Beispiel eine erste Unterkunft (rechts). Die ist dauerhaft; andere Spieler können sie ebenfalls sehen. Die Grundlagen des Bauens gehen so leicht von der Hand wie das Zeichnen in Paint, aber letztlich sind die Werkzeuge nur so gut wie unser Talent, damit umzugehen.

Zu spät zur Party?

In einer Zeit vor Corona, als es unvorstellbar war, eines Tages nach 21 Uhr nicht mehr das Haus verlassen zu dürfen, da kam man schon mal zu spät zu einer Feier. Die Luft war irgendwie raus, die Stimmung gekippt, die meisten Gäste schon verschwunden. Mitunter konnte sich daraus trotzdem noch etwas Schönes entwickeln, aber manchmal war es nur deprimierend. Wieso ich das erzähle? Weil genau das in den letzten Monaten Dual Universe passiert ist und das Spiel genau jetzt an diesem Wendepunkt steht.