Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Fazit: Dying Light 2 - Die Gameplay-Demo zeigt: Zombies sind hier der langweiligste Part

Fazit der Redaktion

Dimitry Halley
@dimi_halley

Zwischen all den anderen großen Open-World-Titeln geht Dying Light 2 auf der E3 2018 ein bisschen unter. Schade, denn Techland arbeitet hier an einem ziemlich einzigartigen Zukunftsmodell für offene Spielwelten: Meine Entscheidungen bestimmen in Dutzenden Fällen das Schicksal einer ganzen Stadt? Call me intrigued. In der Demo zeigen uns die Entwickler dafür bereits ein eindrucksvolles Beispiel, allerdings will ich diese Entscheidungsfreiheit erst selbst spielen, bevor ich so große Ziele für realisierbar halte.

Doch Skepsis hin oder her: Das altbewährte Fundament funktioniert auch in Dying Light 2. In der Demo springt die Spielfigur flink über die Dächer, prügelt sich martialisch mit Räubern, schlägt Feinden die Rummel von der Rübe, hastet hektisch durch Zombie-Horden, erklettert Türme mit traumhafter Panorama-Ansicht. Ich hätte an zig Stellen dem Entwickler am liebsten das Gameplay entrissen und mich selbst in die tödlichen Straßen der Open World gestürzt. Ist zwar kein Zeichen von Höflichkeit, aber zumindest ein gutes für Dying Light 2.

2 von 2

nächste Seite


zu den Kommentaren (48)

Kommentare(48)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.