Elden Ring: So funktioniert der Multiplayer in der Open World

Koop, Phantome und Nachrichten sind schon für Elden Ring bestätigt. Wir klären, wie der Multiplayer aussieht und wie er sich von Dark Souls unterscheidet.

von Elena Schulz,
20.06.2021 08:40 Uhr

Wir sammeln hier alle bekannten Infos zum Multiplayer von Elden Ring. Wir sammeln hier alle bekannten Infos zum Multiplayer von Elden Ring.

Geteiltes Leid ist bekanntlich halbes Leid. Das weiß auch From Software und erleichtert euch die Reise durch die unbarmherzige Open World von Elden Ring mit einem Koop-Modus. Wolld ihr das nicht, erreicht ihr mit PvP natürlich eher das Gegenteil. Klären wir aber erstmal, wie der Multiplayer funktioniert und inwiefern er sich von Dark Souls abhebt.

Seid ihr beim Stichwort »Open World« hellhörig geworden, solltet ihr gleich noch unsere Analyse dazu lesen, warum die offene Welt nur auf eine Art funktionieren kann:

Elden Ring: Nur eine Chance für die Open World   19     19

Mehr zum Thema

Elden Ring: Nur eine Chance für die Open World

Woher stammen die Infos? Game Director Hidetaka Miyazaki hat sich in einem Interview unter anderem zum Multiplayer geäußert. Wir ergänzen die Übersicht regelmäßig um neue Details und unsere eigenen Spieleindrücke, sobald es möglich ist.

Wie der Koop funktioniert

Im Gegensatz zu Dark Souls bietet Elden Ring Koop für vier Spieler. Ihr beschwört sie aber genauso wie beim geistigen Vorgänger direkt im Spiel. Allerdings soll das simpler ausfallen - ihr braucht also wahrscheinlich nicht erst bestimmte Voraussetzungen oder Items, um Spieler zur Hilfe zu rufen.

Dafür wird es Orte geben, wo ihr euer Zeichen zurücklassen oder nach anderen Spielern Ausschau halten könnt. Das Matchmaking darüber könnte ähnlich funktionieren wie bei den SOS-Signalen in Monster Hunter World, die den Beitritt in laufende Quests ermöglichen.

Auch die aus Dark Souls bekannten Covenants kehren zurück. Ihr könnt euch also bestimmten Fraktionen anschließen und werdet belohnt, wenn ihr ihren Regeln folgt. Das dürfte sich auch hier über spezielle Items oder Zauber auf eure Online-Erfahrun auswirken.

Was im Multiplayer spielbar ist

Ihr dürft das gesamte Spiel von der Open World bis hin zu einzelnen Dungeons mit Freunden erkunden - abgesehen von ein paar Ausnahmen. Allerdings müsst ihr im Koop immer auf euer Pferd verzichten, was zumindest das Durchqueren der offenen Gebiete etwas mühsamer gestaltet.

PvP kehrt zurück

Inzwischen wurde auch PvP für Elden Ring offiziell bestätigt, wie der bekannte Souls-YouTuber VaatiVidya auf Basis der aktuellen Interview-Lage ausführt. Mit anderen Spielern werdet ihr euch auch direkt in der Open World messen können, wenn dann auch nicht hoch zu Ross.

Euer Pferd müsst ihr im Multiplayer von Elden Ring zurücklassen, was die Erkundung einschränken dürfte. Euer Pferd müsst ihr im Multiplayer von Elden Ring zurücklassen, was die Erkundung einschränken dürfte.

Für Einzelgänger: KI-Gefährten beschwören

Habt ihr keine willigen Freunde an eurer Seite, dürft ihr an bestimmten Orten Geisterhelfer heraufbeschwören, die die KI steuert. Die Phantome basieren dann allerdings auf gefallenen Feinden und bringen bestimmte Eigenschaften mit, die ihr je nach Situation taktisch klug ausspielen könnt.

Beschwört ihr einen Schildträger, kann der euch zum Beispiel den Rücken freihalten. Oder ihr ruft Bogenschützen, die Feinde Gegner auf Abstand halten und aus der Ferne auseinandernehmen. Weil ihr die Helfer sammeln und aufleveln dürft, werden die nützlichsten Begleiter mit der Zeit immer stärker.

Im Gameplay-Trailer sieht man, wie der Spieler einen mysteriösen Würfel nutzt, um blaue Phantome herbeizurufen. Die kämpfen anschließend an seiner Seite:

Elden Ring lebt: Gameplay-Trailer ist DIE Überraschung von der E3 2:58 Elden Ring lebt: Gameplay-Trailer ist DIE Überraschung von der E3

Unkomplizierter als Dark Souls: So erlebt ihr Elden Ring am besten mit euren Freunden

Phantome, Blutspuren oder auch Nachrichten kehren zurück, wie man sie aus Dark Souls kennt. Ihr könnt sogar Gruppen erstellen, um sie noch persönlicher zu gestalten. Die sorgen dafür, dass bevorzugt die Inhalte eurer Freunde im Spiel dargestellt und auch entsprechend gekennzeichnet werden.

Mit Freunden könnt ihr zum Beispiel einen Code vereinbaren oder ganz anderes kommunizieren, was hier trotz begrenzter Mittel mehr Raum dafür lässt, einander selbst in getrennten Spielen zu helfen. Ein Größenlimit für solche Verbünde existiert übrigens nicht. Ihr erstellt einfach ein Passwort und könnt es an jeden weitergeben, der teilhaben möchte.

Solche (teils unfreiwillig kryptischen) Nachrichten sind ein fester Bestandteil von Dark Souls. In Elden Ring kehren sie zurück. Solche (teils unfreiwillig kryptischen) Nachrichten sind ein fester Bestandteil von Dark Souls. In Elden Ring kehren sie zurück.

Miyazaki wünscht sich, dass das die Einstiegshürde senkt und man so eine neue Spielerschaft für Elden Ring begeistern kann.

Alles zur Story, Open World und mehr von Elden Ring lest ihr kompakt in unserer Übersicht zum Action-Rollenspiel oder ausführlicher in der detaillierten Gameplay-Analyse.

zu den Kommentaren (16)

Kommentare(16)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.