The Elder Scrolls: Oblivion-Spieler verbringt 616 Jahre im Gefängnis & verpasst Skyrim

In The Elder Scrolls 4: Oblivion hat sich ein Spieler freiwillig mehr als 600 Jahre ins Gefängnis stecken lassen. Durch dieses Experiment hat er zumindest in der Theorie alle wichtigen Ereignisse des Elder-Scrolls-Universums verpasst.

von Michael Herold,
22.05.2020 16:38 Uhr

Man sieht es ihm vielleicht nicht an, aber dieser Oblivion-Recke ist weit über 600 Jahre alt und hat die meiste Zeit davon im Knast verbracht. Man sieht es ihm vielleicht nicht an, aber dieser Oblivion-Recke ist weit über 600 Jahre alt und hat die meiste Zeit davon im Knast verbracht.

Es gibt doch immer wieder merkwürdige Experimente, mit denen sich Videospielen ad absurdum führen lassen. Zum Beispiel: Wie viel Zeit kann man eigentlich in The Elder Scrolls 4: Oblivion im Gefängnis verbringen?

Die Antwort lautet: Offenbar eine ganze Menge. Denn ein Spieler hat nun in eben so einem merkwürdigen Experiment sage und schreibe 225.000 Tage im Knast von Oblivion gesessen. Umgerechnet entspricht das ein wenig mehr als 616 Jahren.

Wie er über seinen Twitter-Account demonstriert, hat der User namens UESP_net (der nebenbei den Patreon-Account "The Unofficial Elder Scrolls Page" betreut) dadurch so gut wie alle seine Charakter-Skills verloren, allerdings nichts von seinem jugendlichen Antlitz.

Wie kann man so lange im Gefängnis bleiben? Als Grund für seine ursprüngliche Verhaftung im Spiel nennt der Spieler in den Twitter-Kommentaren zunächst scherzhaft "Trödeln". Direkt danach klärt er aber auf, dass er einfach manuell sein Kopfgeld auf Maximum gesetzt hat, denn in Oblivion entsprechen 100 Goldstücke Kopfgeld einem Tag, den man im Gefängnis sitzen muss.

Skyrim & 600 Jahre Elder-Scrolls-Historie verpasst

So richtig absurd wird dieses Experiment, wenn man sich die größere Zeitrechnung des Elder-Scrolls-Universums ansieht. Denn Oblivion spielt im Jahre 433 der dritten Ära. Nach seiner 600-jährigen Gefängnisstraffe ist der Spieler bereits im Jahre 1050 gelandet.

Damit hätte er einiges verpasst, denn offiziell spielt The Elder Scrolls 5: Skyrim knapp 200 Jahre nach den Geschehnissen von Oblivion, also im Jahre 201 der vierten Ära. Weil der Protagonist des Spiels aber im Knast gesessen und deshalb alle wichtigen Story-Events einfach nicht ausgelöst hat, müssten sich die Lande Tamriels nach der neuen Zeitrechnung auch im Jahre 1050 der dritten Ära immer noch vor den Daedra-Fürsten fürchten.

Wie viel Zeit kann in Oblivion noch vergehen? 600 Jahre sind allerdings noch lange nicht das Ende der Zeitrechnung, die sich in The Elder Scrolls 4 überbrücken lässt. Denn in einem weiteren Tweet zeigt UESP_net einen Screenshot, in dem er bereits ins Jahr 106.392 der dritten Ära gereist ist, also mehr als 100.000 Jahre in die Zukunft.

Was passiert aktuell in der Welt von TES? Wir warten derweil darauf, dass es Neuigkeiten zu The Elder Scrolls 6 gibt, auch wenn Bethesda erst vor Kurzem vermeldet hat, dass wir noch Jahre lang auf die nächsten Infos zu TES 6 warten müssen. In The Elder Scrolls Online startet dafür bereits Ende Mai der neue Greymoor-DLC, der uns erneut in die kalten Lande von Himmelsrand aka Skyrim führt.

zu den Kommentaren (121)

Kommentare(121)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen