Electronic Arts - Kauft Mobile-Studio Industrial Toys

EA holt sich die Entwickler des Mobile-Titels Midnight Star an Bord und kauft das Studio komplett auf. Der Gründer ist ein ehemaliger Bungie-Chef.

von Martin Dietrich,
10.07.2018 16:25 Uhr

Electronic Arts erweitert sein Netz an Entwicklerstudios. Electronic Arts erweitert sein Netz an Entwicklerstudios.

Die EA Worldwide Studios dürfen ein neues Mitglied begrüßen: Industrials Toys aus dem US-Bundesstaat Kalifornien wurde von Electronic Arts aufgekauft und wird fortan im Auftrag des Publisher-Labels Produkte entwickeln. Alle 14 Mitarbeiter wurden übernommen. Hinter den Mobile-Machern steckt ein alter Bekannter der Branche.

Der Gründer und derzeitige Chef von Industrial Toys ist Alex Seropian. Zusammen mit seinem damaligen Kommilitonen Jason Jones gründete Seropian 1991 Bungie. Später war er bei Disney Interactive angestellt. 2012 verließ er die Blockbuster-Sparte und machte sich mit Industrial Toys selbstständig.

Bisher haben die kalifornischen Entwickler zwei Mobile-Spiele herausgebracht. Midnight Star und die Fortsetzung Midnight Star: Renegade sind Sci-Fi-Shooter, die laut Entwickleraussagen den Weg ebnen sollen für eine qualitativ hochwertige Shooter-Erfahrung auf Smartphones und Tablets. Ihr erklärtes Ziel dabei: Auf einem Touchscreen eine ebenso zufriedenstellende Steuerung zu ermöglichen wie auf den großen Spieleplattformen.

Plus-Report: Wie schlimm ist Electronic Arts wirklich? - Im Reich des Bösen

Mobile Multiplayer-Shooter in Arbeit

In der Vergangenheit schaffte Alex Seropian mit Bungie Ähnliches. Zusammen mit GoldenEye: 007 brachte Halo Shooter auf den Konsolen in den Mainstream und etablierte ein Kontrollschema. Die Versuche diese Erfolge zu wiederholen, gelang den Entwicklern bisher aber nicht. Beide Midnight-Star-Spiele konnten nur ein mäßiges Kritikerecho hervorrufen.

Industrials Toys arbeitet schon seit einigen Monaten an einem dritten Spiel, dass Multiplayer-Gefechte in den Vordergrund stellen will. In den Worten der Entwickler erklären sie ihre Idee wie folgt:

"Woran arbeiten wir jetzt? Version drei einer runden Mobile-Erfahrung. Ja, ein neues Spiel, das alles widerspiegelt, was wir gelernt haben. Ein Spiel, bei dem wir schon so viel Spaß haben. Und ein Spiel, das zu den Grundlagen zurückkehrt: Töte deine Feinde, töte die Feinde deiner Freunde ... töte deine Freunde!"

Möglicherweise hat genau dieses Konzept Electronic Arts am Ende überzeugt und einen Kauf angeregt. Welche Summe EA für Industrial Toys hingelegt hat, ist nicht bekannt. Erst Ende 2017 gingen die Titanfall-Entwickler von Respawn Entertainment in den Besitz des Publishers über.

Quellen: Electronic Arts, Industrial Toys

C&C liegt am Boden, EA tritt nach - Video-Kommentar zu Command & Conquer: Rivals 4:04 C&C liegt am Boden, EA tritt nach - Video-Kommentar zu Command & Conquer: Rivals


Kommentare(13)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen