Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2

Essay: Spiele mit Jesus - Jesus Christ Superstar

Der Messias ist der zweitgrößte Held der Menschheitsgeschichte gleich nach Chuck Norris. Insofern hätte es der jüdische Wanderprediger verdient, endlich einmal zum Protagonisten eines göttlich guten Computerspiels zu werden. Moment, gibt es das vielleicht schon?

von Harald Fränkel,
18.12.2017 08:00 Uhr

Jesus und Santa Claus kloppen sich in Fight of Gods am Nordpol.Jesus und Santa Claus kloppen sich in Fight of Gods am Nordpol.

Weihnachten 2017 werde ich nicht nur als das Fest der Liebe, sondern auch als das Fest der Hiebe für immer in meinem Herzen tragen. Weil ich während der Adventszeit erlebte, wie Jesus von Nazareth dem alttestamentarischen Propheten Moses mit dem Ausruf »Fist of Punishment!« zimmermannsgerecht die Faust aufs Auge zimmerte.

Wobei der Heiland, bitte festhalten, zwei Dornenkronen als Schlagringe einsetzte und seinen Gegner vorher im Bruce-Lee-Stil herangewunken hatte - ihm mit den höhnisch gemeinten Worten »Slap me!« erst die eine und dann die andere Wange hinhaltend. WTF?

Als Moses schließlich seine Steintafeln nutzte, um dem Messias einen Mittelscheitel zu ziehen, fragte ich mich, mittlerweile doch dezent verstört: Ist das gerade wirklich passiert oder war nur der siebte Glühwein schlecht? Ich wähnte mich in einem Film, und zwar im falschen. Doch nein, ich existierte tatsächlich noch in der Welt der roten Pille, der Realität. Tja, das kommt eben dabei raus, wenn man Jesus-Spiele auf ihre Weihnachtstauglichkeit prüft und sich für die Gamestar-Leser gewissermaßen auf den Kreuzweg begibt.

Es ist ein Duell zweier fairer Sportsmänner, die gern auch mal ein gemeinsames Selfie schießen.Es ist ein Duell zweier fairer Sportsmänner, die gern auch mal ein gemeinsames Selfie schießen.

Nun mag es der eine oder die andere blasphemisch finden, dass sich Christus bei Fight of Gods mit anderen prominenten Persönlichkeiten wie Buddha, Zeus, Odin oder Anubis prügelt. Gottes Sohn hüpft zunächst beschwingt vom Kreuz, indem er den Querbalken zerbricht. An den genagelten Händen bleiben aber zwei Kanthölzer zurück, die der Messias den anderen Kombattanten getreu dem Motto »Chleudert den Purschen zu Poden!« auf die Kiefer knallt. Irgendwie klar, dass der Haltegriff »Segnende Umarmung« den Gegnern fast das Kreuz bricht.

Großer Report: Religion in Spielen - Welche Rolle spielt der Glaube in Games?

Der Autor
Harald Fränkel ist vor Jahren aus der katholischen Kirche ausgetreten, weil er sich nicht mit der Institution identifizieren konnte. Er hat nichts gegen Religion und gibt sogar zu, dass er gläubige Menschen beneidet. »Das Leben des Brian« gehört zu seinen Lieblingsfilmen. Nicht etwa, weil er ihn als höhnisch-satirische Abrechnung mit dem Christentum braucht. Er fasst das Werk aus dem Jahr 1979 schlichtweg als launige Komödie auf.

Der Messias misst sich auf Insel der Seligen mit Siddhartha Gautama, besser bekannt als Buddha.Der Messias misst sich auf Insel der Seligen mit Siddhartha Gautama, besser bekannt als Buddha.

Kampf der Götter

Fight of Gods ist ein lupenreines Fighting Game, das bei der Wahl zum Friedensnobelpreis 2018 zugegebenermaßen nur Außenseiterchancen hätte. Und ja, nicht wenige gläubige Menschen fragen sich angesichts der göttlichen und brutalen Version von »Schlag den Star« wohl, ob bei den Entwicklern eine Kreuzschlitzschraube locker ist. Für mich sind solche Reaktionen verständlich, aber nicht nachvollziehbar. Religionsfreiheit ist für mich ein hohes Gut, dem ich großen Respekt zolle.

Als Agnostiker, der weder an die Existenz eines Gottes noch ans Gegenteil glaubt, tu ich mir vermutlich leicht, das Dargebotene mit Abstand zu betrachten. Ich bin wohlgemerkt sicher, dass es Jesus gab. Vielleicht war er wirklich Gottes Sohn.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen