Eve Online vertuschte Grafikfehler, indem er einfach zum Teil der Lore wurde

Im Jahr 2008 erstaunte ein heller Stern die Community von Eve Online. CCP tat so, als sei es geplant gewesen. Nun stellt sich heraus: Es war nur ein Bug.

von Mathias Dietrich,
12.06.2020 08:50 Uhr

Ein explodierender Stern in Eve Online war einst nur ein Grafikfehler. Nun ist er Lore. Ein explodierender Stern in Eve Online war einst nur ein Grafikfehler. Nun ist er Lore.

Im Jahr 2008 machten die Spieler Eve Online eine atemberaubende Entdeckung: Einen blendend hellen Stern, der sich stark von allen anderen abhob. Das Ereignis war so atemberaubend, dass der Entwickler einen ganzen Blogpost aus der Sicht eines Wissenschaftlers im Eve Universum dazu verfasste.

Jahre später nutzte man dieses Ereignis als Vorlage für ein eigenes Event, mit dem man die feindliche Fraktion der Drifter in das MMORPG einführte. Wie das Team nun in einem Twitch-Stream bekannt gab, handelte es sich ursprünglich jedoch nur um einen Bug, den man notgedrungen einfach der Lore von Eve Online hinzufügte.

Wie kam es zu dem Fehler?

Von den Entwicklern unbeabsichtigt, versammelten sich eine Vielzahl von Sternen im Jahr 2008 an dem selben Punkt im Universum von Eve Online, wodurch sie eine extrem helle Lichtquelle erzeugten. Für die Spieler war das ein besonderes Ereignis und sie fragten sich, was genau da gerade passiert.

Auch für den Entwickler war das Ereignis spannend. Heutzutage bezeichnet er es wegen seines Einfluss auf die Spielwelt als den »komischsten Grafikfehler, den es jemals in Eve Online gab«:

"Das war wohl der komischste Grafikfehler den wir jemals machten, weil er Teil der Hintergrundgeschichte wurde."

Eve Online bekam zwei Monate Chaos, weil es laut Entwickler zu öde war   15     0

Mehr zum Thema

Eve Online bekam zwei Monate Chaos, weil es laut Entwickler zu öde war

Grafikfehler wird zur Lore

Im Jahr 2014 wiederholte man das Ereignis. Diesmal jedoch gewollt: Man erschuf mit Absicht einen neuen entsprechend hellen Stern, der schließlich von einem Spieler entdeckt und nach diesem benannt wurde: »Caroline's Star«

Darauf veröffentlichten sie monatelang Blogposts, geschrieben aus der Sicht von Wissenschaftlern und Fraktionen des Eve-Universum, die sich über dieses Phänomen unterhalten. Im Jahr 2015 folgte gar ein ganzes Nachrichtenvideo rund um das Ereignis.

Die Erklärung des Events: Die Fraktion der Talocans hat ein künstliches Wurmloch erschaffen. Die seinerzeit neue Fraktion der Drifter haben dieses willentlich zerstört, indem sie eine Supernova auslösten. Das resultierte in dem hellen Stern, den Caroline entdeckte.

Wenn Bugs zu Features werden

Eve Online ist bei weitem nicht das erste Spiel, das einen Bug zu einem Feature gemacht hat. Dass es Grand Theft Auto heutzutage gibt verdanken wir nur einem Bug.

Die Entwicklung des Rockstar-Titels wurde fast eingestellt. Gerettet wurde es durch einen KI-Fehler, der die Polizei extrem aggressiv machte: Sie versuchten, durch den Spieler hindurchzufahren. Das war so spaßig, dass man den Fehler nicht behob und GTA zu der beliebten Serie wurde, die wir heutzutage kennen.

Ähnlich verhielt es sich bei Gandhi in Civilization. Der sollte ursprünglich so friedliebend und pazifistisch sein, wie im echten Leben eben. Ein Fehler sorgte für für sehr aggressives Verhalten und seine Vorliebe für nukleare Sprengköpfe.

Bei den Spielern war der kuriose Fehler jedoch so beliebt, dass man dieses Verhalten in den Nachfolgern beibehielt. Diese Geschichte wird heutzutage allerdings in Frage gestellt: Angeblich soll ein entsprechender Bug unmöglich sein.

zu den Kommentaren (8)

Kommentare(8)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen