Festival statt Messe: Die E3 2020 soll sich nach Verbrauchern richten

Ein geleaktes Dokument zeigt Umgestaltungspläne für die E3 2020. Die Spielemesse soll sich in Zukunft genau wie die gamescom eher nach normalen Besuchern als nach der Presse richten.

von Mathias Dietrich,
18.09.2019 10:04 Uhr

Die E3 2020 soll sich aktuellen Plänen nach stark von der 2019 unterscheiden.Die E3 2020 soll sich aktuellen Plänen nach stark von der 2019 unterscheiden.

Die E3 2020 soll sich offenbar erstaunlich stark von der E3 2019 unterscheiden. Laut einem geleakten Dokument mit Plänen für das kommende Jahr soll die größte Spielemesse der Welt in Zukunft eher einem Festival gleichen und sich mehr an den Spielern orientieren als an Fachbesuchern.

Mit den geplanten Änderungen dürfte die E3 eher der gamescom in Deutschland ähneln. So wird es einen eigenen Tag für Pressebesucher geben, allerdings keinen Businessbereich. Ein Vorhaben, das im Konflikt mit vielen Mitgliedern der US-amerikanischen Entertainment Software Association (ESA) steht. Denn die wollen nicht noch ein weiteres Event für die Spieler haben.

So soll die E3 2020 aussehen

Das neue Motto: Ab 2020 soll die E3 unter dem Label »Fan, Media und Influencer Festival« stattfinden. Zu diesem Schritt soll sich die ESA auf Feedback der Publisher hin entschieden haben. Um das Ziel zu erreichen, werden Deals mit Influencern, Berühmtheiten und Talentagenturen vorgeschlagen.

Wie sieht das aus? Ein endgültiger Plan liegt noch nicht vor, es gibt aber einige Vorschläge. Einer davon sieht vor, zum Beispiel das Team der LA Lakers ein Basketball-Videospiel-Turnier vor Fans und Schauspielern abzuhalten.

Umgestaltung der Messehalle: Dafür sollen die Messehallen zukünftig anders aufgebaut werden. So soll es in der Westhalle acht unterschiedliche »Experience Hubs« zwischen den einzelnen Ständen geben. Bisher stieß dieser Plan offenbar auf Zustimmung.

Fastpass soll zur E3 kommen: Auf der gamescom könnt ihr euch für ausgewählte Spieledemos im Vorfeld anmelden, um die Wartezeiten zu verkürzen. Ein entsprechendes System ist auch für die E3 2020 geplant.

Die E3 und auch viele andere Messen stehen jedoch vor einem großen Problem: Die Aussteller benötigen keine gesonderten Events mehr. Kunden, die Presse und auch Influencer kann man das gesamte Jahr über auf andere Arten und Weisen wie zum Beispiel über Streams erreichen.

Viele Publisher veranstalten gar ihre komplett eigenen Events für Neuankündigungen. EA hat zum Beispiel die EA Play und Digital Extremes bringt Neuankündigungen lieber auf der hauseigenen TennoCon oder TennoVIP. Auch Ubisoft gibt Neuigkeiten zu Spielen wie Rainbow Six: Siege lieber auf den eigenen Veranstaltungen bekannt.

Die Geschichte der E3 - Vom Leuchtfeuer zum kleinen Licht – die E3 im Wandel der Zeit

»Social Media macht die E3 wieder relevant« - Deutsche Entwickler über Spielemessen im Streaming-Zeitalter PLUS 19:08 »Social Media macht die E3 wieder relevant« - Deutsche Entwickler über Spielemessen im Streaming-Zeitalter


Kommentare(31)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen