Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: FIFA 14 im Test - Noch einmal mit Gefühl

Do the Locomotion

Änderungen wie das neue Geschwindigkeitsgefühl bewirkt die »Locomotion Engine«. Ein Begriff aus Electronic Arts PR-Schublade, der aber eine ganze Reihe von Neuerungen zusammenfasst. Dabei handelt es sich um eine neue Animationstechnik, die Schwerpunkt und Masse der einzelnen Kicker ins Spiel einbezieht und simuliert. Bei einem plötzlichen Richtungswechsel aus dem Vollsprint heraus muss der Ballführende erst mal abbremsen und sein Gewicht verlagern, erst dann kann er die neue Richtung einschlagen.

Daher rührt auch die eingangs erwähnte Trägheit: Spieler reagieren nicht mehr so direkt wie in den letzten Jahren auf die Vorgaben des Controllers, brauchen also eine gewisse Zeit. Das ist realistisch, fühlt sich gut an. Beim ersten Kontakt ist es aber mitunter sehr ungewohnt. Schneller setzen die Spieler die »Befehle« um, wenn sie sich nicht im Sprintmodus befinden.

Richtungswechsel gehen wegen der Locomotion-Engine nun etwas schwerer von der Hand. Richtungswechsel gehen wegen der Locomotion-Engine nun etwas schwerer von der Hand.

Das Resultat: Durch eine Abwehr spazieren, Gegner ausspielen, Grätschen abwarten und all diese Technikfinessen funktionieren wunderbar. Auch Aktionen in der Abwehr, etwa das Zustellen von Passwegen, lassen sich so prima erledigen. Einen großen Vorteil hat die Locomotion-Engine auch bei den Wiederholungen in verschiedenen Kameraperspektiven. Was man in der fernsehähnlichen Spielperspektive nämlich sonst schlecht erkennen kann: Die Animationen der Spieler wirken nun flüssiger und glaubwürdiger, Richtungs- und Tempowechsel nicht mehr so roboterhaft.

Beim optischen und spielerischen Realismus rückt Fifa also auch dieses Jahr wieder etwas näher an Pro Evolution Soccer 2013 heran, obwohl die japanische Serie der kanadischen Konkurrenz weiterhin eine Stollenlänge voraus ist.

Torriecher

Als Angreifer nutzen wir die »Protect the Ball«-Funktion, um das Leder noch effektiver vom Gegenspieler fernzuhalten: Drücken wir den Trigger und nutzen den linken Stick, stellt sich unser Kicker zwischen Ball und Widersacher. Mit dem rechten Stick lassen sich wieder die Skill Moves ausführen, also all jene Funktionen, die cool aussehen, aber auch völlig in die Hose gehen können, wenn wir sie nicht gut timen - den Ball seitlich rollen, übersteigen, antäuschen, so etwas.

Dortmunds Blaszcykowski überlistet die Abwehr des FC Barcelona und legt das Leder am Torwart vorbei ins lange Eck. Dortmunds Blaszcykowski überlistet die Abwehr des FC Barcelona und legt das Leder am Torwart vorbei ins lange Eck.

Im Gegensatz zu Fifa 13 benötigen wir dazu nicht mehr zusätzlich die Schultertasten, der rechte Stick gehört nun ganz den Tricks. Das erleichtert den Einstieg für Neulinge, Profis müssen sich allerdings ein wenig umstellen. Einen Fortschritt sehen wir auch beim Thema Ballphysik: Die ist zwar immer noch nicht perfekt, kommt allerdings noch mal einen Tick glaubhafter rüber als im letzten Jahr. Vor allem Abstöße durch den Keeper und Torabschlüsse sind realistischer.

Die Schüsse sind nun vor allem äußerst variantenreich: Neben den bekannten Fifa-»Schüsschen« kann man auch mal einen richtigen Strahl in den Kasten setzen. Dazu muss man allerdings gut antizipieren, also die perfekte Position zum Ball und zum Tor haben.

Der Computer spielt dieses Jahr besser mit als noch zuletzt. Auch wenn Fifa 14 für Xbox One und PlayStation 4 noch intelligenter werden soll: Die aktuelle PC-Version lässt ebenfalls eine Steigerung zum Vorgänger erkennen. So läuft unser Stürmer etwa in der Mitte des Spielfelds mit nach vorn, wenn wir mit dem Außen über den Flügel kommen, um unsere Flanke anzunehmen. Oder ein Mitspieler versucht, sich selbst aus dem Würgegriff des Gegners zu befreien, um eine Anspielstation zu bieten. Da kann man nur loben, zumal die KI von Fifa 14 besser funktioniert als die von Pro Evolution Soccer 2014. Denn dort leiden unsere Computerkameraden gerne mal unter Aussetzern und laufen bei Angriffen nicht mit

Noch mehr individuelle Klasse

Wie gut ein virtueller Ballkünstler seine Sache macht, hängt, wie eingangs schon beim Thema Geschwindigkeit angerissen, mehr denn je von der individuellen Klasse des realen Kickers ab. Während ein Aubameyang läuft wie eine Gazelle, streckt ein Lewandowski seinen Hals wie eine Giraffe für perfekte Kopfballtore in die Höhe und ein Ribéry dribbelt die Abwehr aus, wie nur Europas Fußballer des Jahres das kann.

All das ist schön, hat aber auch zur Folge, dass es sich jetzt auf einmal wirklich lohnt, vor einer Partie die Aufstellung zu checken, Spieler mit gewissen Stärken dahin zu packen, wo sie einem am meisten bringen. Und: Es gibt Mannschaften, mit denen man wegen der Spielerkonstellationen einfach fast alles gut kann. Dortmund ist so eine. Und Manchester City.

Egal aus welcher Liga - in den neuen ud sehr spaßigen Skill-Spielen kann jeder Kicker antreten. Egal aus welcher Liga - in den neuen ud sehr spaßigen Skill-Spielen kann jeder Kicker antreten.

Dass heuer beide Finalteilnehmer in der UEFA Champions League aus Deutschland kamen, bestätigt die Attraktivität und Stärke der heimischen Liga. Dementsprechend prominent ist die deutsche Bundesliga auch in Fifa 14 vertreten: Alle 36 Clubs der ersten und zweiten Liga sind mit kompletter Kaderstärke im Spiel vertreten - samt Trikots. Einige Teams, wie etwa Bayern München und Dortmund, dürfen auch ihr Stadion mitnehmen und darin spielen.

Weitere europäische Größen, wie etwa die englische Premier League oder die spanische Liga BBVA, die italienische Serie A sind ebenfalls dabei, auch Österreicher und Schweizer freuen sich die jeweilige höchste Spielklasse. Hinzu kommen Exoten wie die australische und - erstmals dabei -die chilenische sowie die argentinische Liga. Die türkische Liga fehlt indes nach wie vor. Und viele Deutsche wünschen sich weiterhin vergeblich, dass auch die dritte Bundesliga ins Spiel aufgenommen wird - eine nachvollziehbare Forderung, wenn man bedenkt, dass die Engländer gleich vier Ligen spendiert bekommen.

2 von 5

nächste Seite



Kommentare(107)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen