Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Fazit: Fishing: Barents Sea im Test - Fischen accomplished

Fazit der Redaktion


Harald Fränkel
@GameStar_de

Es gibt Momente bei Fishing: Barents Sea, da möchte man den Entwicklern etwas zurufen, was sich auf Rotbarsch reimt: Wenn z.B. im Winter die Wellen so hoch schlagen, dass alte Männer wie ich (ausgestattet mit den Reflexen einer toten Katze) kaum noch eine Chance haben, irgendwas zu fangen. Schade, dass es im Spiel kein Schild fürs Boot gibt, auf dem »Fisch gestrichen!« steht, das hätte gepasst. Und ja, die laaangen Fahrten in Echtzeit sind mir irgendwann aufs Fischstäbchen gegangen, weil null passiert. Ich möchte nicht überdramatisieren, aber einmal fühlte ich mich so vom Glück geküsst (als ein paar Wale majestätisch an mir vorüberzogen nämlich), dass ich mit Konfetti warf. Wie schön wäre gewesen, hätten die Macher ein Handheldspiel wie bei der Jagdsimulation The Hunter implementiert. Ein Space Invaders-Klon hätte mir schon gereicht. Oder ein Internetradio á la Euro-Truck Simulator 2. Irgendwas zum Zeitvertreib eben. Meine Wenigkeit würde raten, im Zweifel noch mal zu patchen, um die Freischalthürden zu senken.

Trotz allem bin ich dankbar, dass die Entwickler mir vor dem Grinding-Terror mit einigen tollen Ideen rund zehn Stunden viel Spaß beschert haben. Stelle ich mir nun geduldige Simulator-Fans vor, die Kummer gewohnt sind und vielleicht auch noch ein Faible für Fischfang und/oder Schiffe haben, finden die mit dem Abenteuer Barentssee einen preisgünstigen Fisherman's Friend. Aus meiner Sicht liegt Fishing: Barents Sea in puncto Spielspaß hinter dem mehrfach erwähnten Lkw-Titel. Ich finde es aber deutlich spaßiger als den König der Berufssimulationen, den Landwirtschafts-Simulator. In diesem Sinne skandiere ich wie ein Schlagerfan, der angeheitert in der Dreifachturnhalle in Posemuckel steht und seinen »Wolle« feiert: Petry(i) heil!

3 von 4

zur Wertung



Kommentare(38)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen