Fortnite - 12-Jähriger Streamer wird über Nacht berühmt, danach geswattet

Der zwölfjährige Streamer Rolly Ranchers erhielt innerhalb weniger Stunden tausende Abonnenten und wurde dann Opfer einer Swatting-Attacke.

von Sebastian Zelada,
23.02.2018 09:17 Uhr

Der erst zwölfjährige Streamer »Rolly Ranchers« wurde zunächst mit viel Fan-Liebe bedacht, dann aber geswattet.Der erst zwölfjährige Streamer »Rolly Ranchers« wurde zunächst mit viel Fan-Liebe bedacht, dann aber geswattet.

Es sind Geschichten, die nur das Streaming schreiben kann. Der junge Fortnite-YouTuber »Rolly Ranchers« gelangte durch eine glückliche Fügung quasi über Nacht zu über 100.000 Abonennten und konnte seine Freude kaum in Worte fassen. Dann jedoch schlug die hässlichste Seite des Internets zu: Der erst zwölfjährige Junge wurde geswattet, wie der US-Nachrichtensender ABC berichtet.

Swatting beschreibt einen absichtlich herbeigerufenen Fehlalarm bei der Polizei, die in dem Glauben gelassen wird, an der Adresse des Opfers spiele sich gerade ein Verbrechen ab. Das Ziel dieser verachtenswerten Aktionen ist es, die Opfer zu erschrecken, indem ihre Wohnungen oder Häuser unvermittelt von Spezialkräften (SWAT, daher Swatting) gestürmt werden.

Die Verursacher ergötzen sich dann an der Reaktion der Opfer im Live-Stream. Dass dies inzwischen sogar zu einem toten Familienvater geführt hat, scheint einige Unverbesserliche nicht wirklich zu kümmern.

Bekannter YouTuber Cizzorz hilft dem jungen Spieler

Rolly Ranchers dümpelte seit langer Zeit bei knapp 1.000 Abonnenten herum, als er in Fortnite mit dem bekannten YouTuber Cizzorz gematcht wurde. In einer Zweier-Partie hielten die beiden Spieler einen netten Plausch.

Cizzorz fragte den Jungen nach seinem Hintergrund und seiner Fortnite-Historie. Dabei kam heraus, dass Ranchers nach eigenen Angaben bereits seit drei Jahren grindet und sogar gegen drei Uhr morgens aufsteht, um vor der Schule Fortnite spielen zu können.

Beeindruckt von der Leidenschaft seines jungen Spielgefährten, wollte Cizzorz dessen Kanal ein wenig nach vorne bringen. Deshalb rief der YouTube-Star seine Fans dazu auf, Ranchers Kanal zu abonnieren Schnell schoss die Zahl der Subscriber in die Höhe. Ranchers zeigte sich emotional und war von der netten Geste zu Tränen gerührt. Hier seht ihr den Stream, in dem die beiden sich kennenlernen:

Mehrere hundert Dollar für Ranchers

Inzwischen steht der junge Streamer bei 132.000 Abonnenten und erklärte in Folgevideos mehrfach seine Dankbarkeit. Am vergangenen Sonntag schlug jedoch die Schattenseite des Streamings zu: Während der Zwölfjährige wieder einmal streamte, hetzten ihm bislang noch Unbekannte ein SWAT-Spezialkommando auf den Hals. Sie gaben bei der Polizei an, dass der Junge und seine Mutter vorhätten sich zu erhängen.

Nachdem er Opfer einer Hausstürmung wurde, setzte er sich weinend an den PC und fragte: "Warum macht ihr sowas? Ich weiß nicht, ob ich weiterhin auf YouTube sein kann."

Gegenüber dem Nachrichtensender ABC erklärte der geschockte Junge, dass es der "schrecklichste Moment seines Lebens" war. Zwar hätten ihm Leute im Chat geschrieben, dass er geswattet werden sollte, doch er nahm es nicht für voll. "Ich glaubte nicht, dass sie das wirklich machen, bis ich die Polizei und die Feuerwehr überall sah."

Inzwischen steht für den frisch gebackenen YouTube-Star jedoch fest: "Wenn jemand nochmal mein Haus swatten will, interessiert mich das nicht. Ich werde diesen Channel hier weiter betreiben." Der Täter drohte übrigens damit, die Aktion zu wiederholen. Die Polizei ermittelt.

YouTuber Cizzorz zeigt sich derweil entsetzt und angewidert: "Ich fühle mich schlecht. Es gibt wirklich schlechte Menschen in dieser Welt. Das Kind ist erst 12 Jahre alt! Ich hoffe, wer auch immer das gemacht hat, wird in einer Zelle verrotten."

Fortnite - Trailer zum Season 3 Battle Pass: Neue Skins, Spitzhacken & Rückendecker 0:30 Fortnite - Trailer zum Season 3 Battle Pass: Neue Skins, Spitzhacken & Rückendecker


Kommentare(111)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen