Fortnite erst ab 12 freigegeben, USK gibt endlich auch Battle-Royale-Modus Alterseinstufung

Ab wann ist Fortnite freigegeben? Bislang hatte nur der Solo-Modus Rette die Welt eine Altersfreigabe von 12, den Battle-Royale-Modus dagegen konnte die USK lange nicht prüfen. Bis jetzt.

von Michael Herold,
08.08.2019 17:30 Uhr

Auch der kostenlose Free2Play-Modus von Fortnite ist neuerdings erst ab 12 Jahren freigegeben.Auch der kostenlose Free2Play-Modus von Fortnite ist neuerdings erst ab 12 Jahren freigegeben.

Die USK hat dem kompletten Spiel Fortnite eine Altersfreigabe von 12 Jahren gegeben. Bis vor Kurzem trug lediglich der Solo-Modus "Rette die Welt" das grüne Symbol mit der dicken "12" darauf, der Battle-Royale-Modus dagegen konnte lange nicht überprüft werden, dementsprechend hatte er offiziell kein USK-Siegel.

Nach neuen Prüfungen vom 16. Juli 2019 ändert sich das allerdings, jetzt werden ausdrücklich sowohl "Save the World" als auch Fortnite an sich von der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (so heißt die USK mit vollem Namen) mit dem "ab 12 freigegeben"-Symbol gekennzeichnet. Das gilt aber offenbar nur für PC, PlayStation 4 und Xbox One. Wie es etwa um die mobile Version von Fortnite steht, verrät der Eintrag nicht.

Mech Royale: In Fortnite Season X zerlegt ihr die Map mit Kampfrobotern 1:11 Mech Royale: In Fortnite Season X zerlegt ihr die Map mit Kampfrobotern

Warum hatte Fortnite Battle Royale bislang keine Altersfreigabe? Anbieter von reinen Online-Spielen haben laut der USK zwar die Möglichkeit, sich freiwillig überprüfen zu lassen, allerdings besteht keine Pflicht. Das reguläre USK-Verfahren ist derzeit nur verpflichtend, wenn das jeweilige Spiel auch auf Datenträgern erhältlich ist.

Offline-Spiele müssen dagegen überprüft werden, und so ist es bei dem Rette-die-Welt-Modus aus dem kostenpflichtigen Hauptspiel von Fortnite auch im Mai 2017 geschehen. Dem im September des selben Jahres nachträglich veröffentlichten Free2Play-Battle-Royale-Modus dagegen, konnte die USK erst jetzt ein Siegel geben.

Was genau verändert sich nun bei Fortnite? Im Spiel selbst erstmal gar nichts, die Inhalte dürften unverändert bleiben, denn die USK-Freigabe gilt ja nur für Deutschland. Eltern haben nun allerdings eine klare Einschätzung, ab wann sie ihre Kinder den Battle-Royale-Modus spielen lassen sollten.

16-Jähriger gewinnt die Fortnite-WM und kassiert 3 Millionen US-Dollar

»Mama, ich bin auf Fortnite« - Wie sollten Eltern mit dem Spielverhalten der Kinder umgehen? - GameStar TV PLUS 12:02 »Mama, ich bin auf Fortnite« - Wie sollten Eltern mit dem Spielverhalten der Kinder umgehen? - GameStar TV


Kommentare(43)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen