Game of Thrones: Emilia Clarke dachte zwischen zwei Gehirnoperationen, sie würde vor laufender Kamera sterben

Emilia Clarke aus Game of Thrones sprach in einem Interview über ihre lebensbedrohlichen Hirnaneurysmen. Trotz dieser schweren gesundheitlichen Rückschläge kämpfte sie sich zurück.

Daenerys Targaryen kämpfte sich vom Krankenbett zum Eisernen Thron. Daenerys Targaryen kämpfte sich vom Krankenbett zum Eisernen Thron.

Emilia Clarke, bekannt für ihre Rolle als Khaleesi Daenerys Targaryen in Game of Thrones, hat in einem Interview mit dem britischen Magazin Big Issue über ihre schweren gesundheitlichen Probleme während der Dreharbeiten gesprochen.

Die Schauspielerin erlitt 2011 und 2013, kurz nach der ersten Staffel der beliebten Serie, zwei lebensbedrohliche Hirnaneurysmen. Wie sie jetzt verrät, haben diese Erfahrungen nicht nur ihr Leben, sondern auch ihre Karriere nachhaltig verändert.

Die Mutter der Drachen lebte in Angst und Ungewissheit

Was war geschehen? Die erste Hirnoperation folgte auf ein Aneurysma, das Clarke kurz nach den Dreharbeiten zur ersten Staffel erlitt und für sie eine Zeit großer Unsicherheit auslöste.

Die Schauspielerin selbst beschreibt die dramatischen Auswirkungen einer Hirnverletzung auf das Selbstwertgefühl und die berufliche Sicherheit wie folgt:

Wenn man eine Hirnverletzung hat, verändert das die Art und Weise, wie man sich selbst wahrnimmt, auf so dramatische Weise. Alle Unsicherheiten, die man am Arbeitsplatz hat, vervierfachen sich über Nacht.

Die Sorge, dass ihre Karriere durch die gesundheitlichen Probleme gefährdet sein könnte, lastete schwer auf ihr. Die erste Angst, die ich hatte, war: Oh mein Gott, werde ich gefeuert? Werden sie mich feuern, weil sie denken, dass ich den Job nicht mehr machen kann?

House of the Dragon: Der offizielle Story-Recap bringt euch vor Staffel 2 auf den aktuellen Stand Video starten 12:53 House of the Dragon: Der offizielle Story-Recap bringt euch vor Staffel 2 auf den aktuellen Stand

Neben der Sorge um ihre Karriere plagte Clarke die Angst vor einem weiteren Zwischenfall, der womöglich am Set vor laufender Kamera passieren könnte. Sie gestand, dass sie manchmal dachte: Wenn ich schon sterbe, dann lieber live im Fernsehen.

Im Jahr 2013 erlitt Clarke dann tatsächlich ein weiteres Aneurysma, das eine zweite gefährliche Operation erforderlich machte. Trotz der bleibenden Schäden konnte sie ihre Rolle als Daenerys Targaryen aber bis zum Ende der Serie erfolgreich fortsetzen.

Ein neues Kapitel nach Game of Thrones

Diese Erfahrungen haben Clarke nicht nur persönlich, sondern auch beruflich geprägt. 2019 gründete sie gemeinsam mit ihrer Mutter die Wohltätigkeitsorganisation SameYou, die sich für die Genesung von Hirnverletzten einsetzt:

Eine chronische Krankheit, die einem das Selbstvertrauen in dem einen Bereich nimmt, den man als seine Lebensaufgabe betrachtet, ist so lähmend und einsam. Das versuchen wir zu überwinden.

Trotz der schwierigen Zeiten hat Clarke auch Positives aus ihren Erfahrungen gezogen. In einem Interview mit dem People Magazin sagte sie, ihre beiden Operationen hätten ihr geholfen, die wahre Bedeutung von Schönheit und Glück im Leben zu erkennen:

Die glücklichen Momente und das Glücklichsein sind das, was du auf deinem Sterbebett sehen wirst. Du wirst dich nicht an die Momente erinnern, in denen du dieses supersüße Selfie gemacht hast.

zu den Kommentaren (4)

Kommentare(4)
Kommentar-Regeln von GameStar
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.