Game of Thrones: George R.R. Martin verrät, welche Szene ihm am wenigsten gefällt

Game of Thrones basiert zwar auf seinen Romanen, das bedeutet jedoch nicht, dass die TV-Serie an George R.R. Martin ohne Kritik vorbeikommt.

von Vali Aschenbrenner,
30.09.2020 17:08 Uhr

Robert Baratheon wäre alles andere als darüber erfreut, was George R.R. Martin bei seinen königlichen Jagdausflügen zu beanstanden hat. Bildquelle: HBO. Robert Baratheon wäre alles andere als darüber erfreut, was George R.R. Martin bei seinen königlichen Jagdausflügen zu beanstanden hat. Bildquelle: HBO.

Mit Das Lied von Eis und Feuer hat George R.R. Martin zwar die Vorlage für Game of Thrones geschrieben, trotzdem bleibt die TV-Serie nicht von seiner Kritik verschont: In seinem Buch Fire Cannot Kill A Dragon setzt sich Autor James Hibberd (via Entertainment Weekly) mit Game of Thrones auseinander und verrät, welche Szene Martin aus insgesamt acht Staffeln am wenigsten gefallen.

An dieser Stelle möchten wir eine kleine Spoilerwarnung aussprechen: Wer die Serie noch nicht gesehen hat, das aber noch möchte, sollte an dieser Stelle vielleicht aufhören zu lesen.

George R.R. Martin wählt seine unliebsamste Szene

Und nein, dabei handelt es sich nicht beispielsweise um die Exekution von Sharin Baratheon durch ihren eigenen Vater Stannis, sämtliche Auftritte der Sandschlangen oder gar die komplette und viel diskutierte Folge Jenseits der Mauer der siebten Staffel.

Stattdessen stört sich George R.R. Martin an einer Szene von Season 1, die für viele Fans immer noch eine der besten ist, da die sich besonders nahe an der Romanvorlage orientiert. Und zwar schlicht und einfach aus dem Grund, weil es aufgrund der Limitierungen des Budgets zu historischen Ungenauigkeiten kam.

Konkret erklärt der Autor von Das Lied von Eis und Feuer, dass die Jagdszene mit König Robert Baratheon in Staffel 1 Folge 6 Die Goldene Krone seinen Erwartungen alles andere als gerecht wurde:

"King Robert geht auf die Jagd: Vier Leute spazieren zu Fuß durch den Wald, tragen Speere und Robert macht Renly runter. In den Büchern begibt sich Robert auf die Jagd und wir erfahren, dass ihn ein Eber tödlich verletzt, er zurückgebracht wird und daraufhin stirbt. Ich habe also nie [eine richtige Jagdszene] geschrieben. Ich weiß jedoch, wie königliche Jagden eigentlich ausgesehen haben: Es wären Hundertschaften anwesend gewesen, es hätte Zeltlager gegeben, es wären Jäger mit dabei gewesen und Hunde, während aus Hörnern zur Jagd geblasen wird - so geht ein König jagen!

Er wäre nicht einfach nur durch den Wald gelaufen, mit drei seiner Freunde, die Speere tragen und hätte darauf gehofft, irgendwo einem Eber über den Weg zu laufen. Zu diesem Zeitpunkt [der TV-Serie] konnten wir uns aber keine Hunde oder Zelte leisten."

Link zum YouTube-Inhalt

Kein Geld für Hunde oder Zelte, aber Drachen

Vielleicht nicht unbedingt die Wahl, mit der der ein oder andere Fan von Game of Thrones gerechnet hatte. Immerhin kreidete George R.R. Martin in der Vergangenheit der TV-Serie ganz andere Aspekte an - wie zum Beispiel das Weglassen von den Toten wiederauferstandenen Catelyn Stark als Lady Steinherz. Stattdessen bemängelt Martin jedoch eine Szene, die aus finanziellen Gründen Abstriche machen musste.

George R.R. Martin: Game of Thrones »war nicht gut für mich«   146     2

Mehr zum Thema

George R.R. Martin: Game of Thrones »war nicht gut für mich«

Im Jahr 2011 brachte HBO übrigens ein verhältnismäßig »bescheidenes« Budget für Game of Thrones auf: Circa sechs Millionen US-Dollar kostete eine einzige Episode der ersten Staffel. Bei der achten und letzten Staffel waren es dann schon stolze 15 Millionen Dollar pro Folge.

Gerade in den ersten Staffeln machte sich das verhältnismäßig überschaubarere Budget durchaus für den Zuschauer bemerkbar: Am auffälligsten war dies wahrscheinlich bei der Schlacht am Schwarzwasser in Staffel 2, Episode 9.

Die Zukunft von Game of Thrones wird teuer

Das erste Spin-off zu Game of Thrones Fire and Blood ist übrigens für einen Start im Jahr 2022 geplant. Dieses Projekt dürfte HBO so einiges kosten. Immerhin spielen bei der Vorgeschichte der Targaryens deren Drachen eine tragende Rolle, was das CGI-Budget ordentlich in die Höhe treiben dürfte.

Falls ihr mehr zu der neuen TV-Serie nach Game of Thrones wissen wollt, haben wir bereits die wichtigsten Infos dazu für euch gesammelt:

Ungefährer Starttermin für GoT-Serie   62     6

Mehr zum Thema

Ungefährer Starttermin für GoT-Serie "Fire and Blood"

Welche Szene von Game of Thrones hat rückblickend euch am wenigsten gefallen? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

zu den Kommentaren (65)

Kommentare(65)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.