Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2
3

GameStar 2000 - The Next Generation

Das Team wächst, dieses neumodische Internet wird auch immer größer, und Clans knacken Telekom-Backbones: Unser damaliger Stellvertretender Chefredakteur Martin Deppe über das trubelige GameStar-Jahr 2000.

von Martin Deppe,
04.08.2018 08:00 Uhr

Weil Markus Schwerdtel und Petra gerade nicht über das Spiel schreiben, auf das alle gewartet haben, ergattern sie anno 2000 die begehrten Trainee-Stellen bei GameStar. Oder bei der Müllabfuhr, ganz sicher sind wir uns da nicht.Weil Markus Schwerdtel und Petra gerade nicht über das Spiel schreiben, auf das alle gewartet haben, ergattern sie anno 2000 die begehrten Trainee-Stellen bei GameStar. Oder bei der Müllabfuhr, ganz sicher sind wir uns da nicht.

»Endlich ist es da!«
»Das Warten hat ein Ende!«
»Der heißersehnte Shooter steht im Laden!«

Mit einem dieser drei Klischee-Sätzen beginnt Anfang 2000 fast jeder Probeartikel, den uns Bewerber zuschicken. Wir suchen nämlich eine/n Spieletester-Trainee, und wer sich auf die coole Stelle bewirbt, soll doch bitte einen Probetext mitschicken. Das Problem: Von den über 120 Bewerbern schreiben gefühlte 118 über das just erschienene, heißersehnte, das Warten beendende und bis heute überaus indizierte… Quake 3!

Und als potentieller Vorgesetzter 118-mal einen fast identischen Artikeleinstieg lesen zu müssen, ist echt ermüdend. Umso positiver fallen zwei Bewerber aus dem Rahmen: Die schicken nämlich einen Test zu Sierras Aufbauspiel Pharao und einen von Indiana Jones 5 mit. Pyramiden und Indy - damit rennen sie offene Türen bei mir ein!

Das GameStar-Team Anfang 2000. Vordere Reihe von links: Jörg Spormann, Jörg Langer, Mick Schnelle und Christian Schmidt. Dahinter: Rüdiger Steidle, Martin Deppe, Walter Reindl, Gunnar Lott und Michael Galuschka. Ganz hinten: ein See.Das GameStar-Team Anfang 2000. Vordere Reihe von links: Jörg Spormann, Jörg Langer, Mick Schnelle und Christian Schmidt. Dahinter: Rüdiger Steidle, Martin Deppe, Walter Reindl, Gunnar Lott und Michael Galuschka. Ganz hinten: ein See.

Bahnhof?

Kurz darauf sitzen die beiden Bewerber im Abstand von wenigen Tagen vor mir in meinem kleinen Stellvi-Büro. Zuerst ein gewisser Markus Schwerdtel, Student der Wirtschaftspädagogik, von bösen Zungen auch Öko-BWL genannt. Als BWLer ist er natürlich im Sakko angerückt, hat aber schon auf den ersten Metern durch die Redaktion festgestellt, dass er dezent overdressed ist.

Egal, er beißt sich tapfer durch, krempelt nicht mal die Sakkoärmel im Miami Vice-Stil nach oben, und fachsimpelt anderthalb Stunden mit mir über Strategiespiele, seinen Artikel, seine obligatorischen Stärken und Schwächen - und ich muss die ganze Zeit simultan ins Hochdeutsche übersetzen.

Denn Markus spricht ein recht heftiges Bayrisch (Anmerkung von Markus, heute Print-Chefredakteur: Die Sprache »Bairisch« schreibt man mit »i«!), ich suche verzweifelt nach Untertiteln. Da hilft nur ein Trick: Ich schalte das Gespräch auf Englisch um (das wird in unserem Job ja sowieso ständig gebraucht), und schon verstehe ich Markus viel besser.

Das Team Ende 2000. Vorne sitzen Jörg Langer, Michael Galuschka, Heiko Klinge und Frank Maier. Dahinter Peter Steinlechner, Martin Deppe, Gunnar Lott, Jörg Spormann, Markus Schwerdtel, Walter Reindl, Petra Schmitz und Mick Schnelle (ich glaube, der wurde nachträglich ins Foto kopiert, oder?). Es fehlen die beiden »Onliner« Christian Merkel und Jan Tomaszewski sowie Hardware-Neuzugang Holger Scherf. Das war übrigens das erste Teamfoto mit Markus, Petra und Heiko – Trainees durften vorher nicht mit drauf, wegen Probezeit und so. Auch unsere Layouter und Assistentinnen kamen erst viel später mit aufs monatliche Bild. Dreimal dürft ihr übrigens raten, welcher Film damals die Sonnenbrillenmode diktiert hat… Das Team Ende 2000. Vorne sitzen Jörg Langer, Michael Galuschka, Heiko Klinge und Frank Maier. Dahinter Peter Steinlechner, Martin Deppe, Gunnar Lott, Jörg Spormann, Markus Schwerdtel, Walter Reindl, Petra Schmitz und Mick Schnelle (ich glaube, der wurde nachträglich ins Foto kopiert, oder?). Es fehlen die beiden »Onliner« Christian Merkel und Jan Tomaszewski sowie Hardware-Neuzugang Holger Scherf. Das war übrigens das erste Teamfoto mit Markus, Petra und Heiko – Trainees durften vorher nicht mit drauf, wegen Probezeit und so. Auch unsere Layouter und Assistentinnen kamen erst viel später mit aufs monatliche Bild. Dreimal dürft ihr übrigens raten, welcher Film damals die Sonnenbrillenmode diktiert hat…

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen