Umfrage zur Corona-Krise: Über ein Drittel der Entwickler verschieben ihre Spiele

Fast 2.500 Entwickler wurden dazu befragt, wie sich COVID-19 auf ihre Arbeit auswirkt.

von Philipp Elsner,
19.07.2020 15:52 Uhr

Im Vorfeld der GDC Summer 2020, einer jährlichen Konferenz internationaler Spieleentwickler, wurden fast 2.500 Vertreter der Branche zur Corona-Pandemie befragt. Laut den GDC-Veranstaltern wolle man in einer Momentaufnahme festhalten, wie sich die aktuelle Krise auf die Industrie auswirkt.

Befragt wurden Mitarbeiter von Studios aller Größen und Arten - vom kleinen Indie-Projekt einer Einzelperson bis hin zu großen AAA-Produktionen. Wir fassen einige der spannenden Ergebnisse hier zusammen:

  • Jeder dritte Entwickler muss Spiele verschieben: 33 Prozent der Befragten gab an, dass man in Produktion befindliche Spiele aufgrund der Corona-Pandemie später als geplant veröffentlichen musste.
  • Fast alle arbeiten jetzt Zuhause: 70 Prozent der Entwickler gaben an, sie seien aufgrund der Situation vom Büro ins Homeoffice gewechselt. 27 Prozent arbeiteten bereits vor der Krise von Zuhause. Damit sind nur noch drei Prozent der Entwickler in Büros tätig.
  • Stress nimmt zu, Produktivität ab: Fast die Hälfte der Befragten sieht einen Rückgang der Leistung im Homeoffice. Zu den größten Problemen zählen schlechte Kommunikation, Isolation und auch Stress - für die Hälfte der Entwickler hat die tatsächliche Arbeitszeit zugenommen.

»Ich kann keine Miete mehr zahlen«

Mit etwa acht Prozent wurden bislang nur wenige Entwickler wegen der anhaltenden Krise entlassen oder in unbezahlten Urlaub geschickt. Trotzdem spitzt sich für manche die persönliche Situation dramatisch zu, wie ein paar der Antworten belegen.

  • Manche steigen auf, andere sind auf Talfahrt: Und wie läuft das Geschäft insgesamt? 34 Prozent geben eine negative Entwicklung an, 37 Prozent sehen keine Veränderung durch die Pandemie. 31 Prozent sagen, dass die Krise sogar gut fürs Geschäft sei.
  • Das Geld wird knapp: Fast ein Drittel der Befragten spürt die Krise im eigenen Geldbeutel. 26 Prozent der Entwickler geben an, ihr Haushaltseinkommen sei durch COVID-19 gesunken.
  • Einzelne Antworten lesen sich schockierend: »Ich kann mir meine Miete nicht mehr leisten und muss wohl zu meinen Eltern ziehen«, schreibt eine Person. An anderer Stelle heißt es: »Ich kann mir kaum noch Lebensmittel leisten, aber Freunde haben mir geholfen, über Wasser zu bleiben.«

In der Mai-Ausgabe von DevPlay sprechen deutsche Entwickler über abgesagte Events, verschobene Spiele und was das alles für die Zukunft der Spiele-Branche bedeutet (nur mit GameStar Plus):

»Der Nutzen von digitalen Events hat sich mir immer noch nicht erschlossen!« - Marketing vs. Corona PLUS 21:06 »Der Nutzen von digitalen Events hat sich mir immer noch nicht erschlossen!« - Marketing vs. Corona

Die GDC Summer findet vom 4. bis 6. August 2020 statt - wie derzeit üblich, als rein digitales Event. Erst im Mai erklärte der Xbox-Chef Phil Spencer, warum sich Corona auch 2021 auf unerwartete Weise auf die Gaming-Landschaft auswirken wird.

zu den Kommentaren (50)

Kommentare(50)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.