GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Ghostwire Tokyo im Test: Es weiß zu faszinieren, aber nicht zu begeistern

Der Magie-Shooter von Tango Gameworks zeigt, dass eine schicke Open World und eine nette Geschichte an durchschnittlichem Gameplay scheitern können.

von Mario Donick,
21.03.2022 16:25 Uhr

Eigentlich ist die Geschichte von Ghostwire: Tokyo klischeehaft: Oberbösewicht Hannya überzieht Tokyo mit einem mysteriösen Nebel, der alle Menschen in Geister verwandelt und in dessen Gefolge zahlreiche Dämonen (Yokai) die Straßen unsicher machen. Nur unser Held Akito bleibt seltsamerweise verschont, wird aber dafür von einem Geist namens KK besetzt, mit dem er sich fortan seinen Körper teilt.

KK verleiht Akito und damit uns magische Kampffähigkeiten, die wir auch gut brauchen können. Denn es gilt nicht nur die »Besucher« zu vertreiben und Hannya Einhalt zu gebieten. Zusätzlich müssen wir auch Akitos Schwester Mari retten. Die wurde von Hannya aus dem Krankenhaus entführt, weil er sie für ein dunkles Ritual braucht. Hannya will die Grenze zur Welt der Toten einreißen, um ein neues ›Paradies‹ zu schaffen - ein Paradies, das freilich nur in Hannyas eigener Weltsicht erstrebenswert ist.

?
Ghostwire: Tokyo
Wertung einblenden
Ghostwire: Tokyo fasziniert mit japanischer Mythologie und einer schönen Open World, ist aber spielerisch zu unausgegoren.
Zur vollständigen Wertung
Passt zu euch, wenn ...
  • ... ihr japanische Mythologie und Kultur liebt
  • ... ihr unverbrauchte Schauplätze mögt
  • ... ihr Shooter ohne Waffen interessant findet
Passt nicht zu euch, wenn ...
  • ... ihr mit japanischer Mythologie nichts anfangen könnt
  • ... ihr Open Worlds als unnötige Spielzeit-Streckung anseht
  • tiefgehendes Gunplay erwartet

In Mythen verankert

So weit ist die Story nichts Besonderes. Warum sie uns trotzdem vor den Bildschirm fesseln konnte, hat drei Gründe: 

Grund Nummer 1

Die ist Story gut in die japanische Mythologie eingebettet. Das fängt schon zu Beginn an, wo wir Geister auf ihrem Weg zu Hannya beobachten, die zu getragener Musik die Straße entlangziehen. Das ist scheinbar an die Hyakki Yagyo angelehnt, die nächtliche Parade der einhundert Yokai, die vor allem in Sommernächten und während des Obon stattfindet. Obon ist ein buddhistisches Fest, an dem die Geister der Toten ihre lebenden Verwandten besuchen. Es wird in Japan im August gefeiert, und wenn wir uns in Büroräumen des Spiels mal einen Kalender anschauen, sehen wir, dass tatsächlich gerade August ist.

GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Exklusive Tests, mehr Podcasts, riesige Guides und besondere Reportagen für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Mit deinem Account einloggen.


Kommentare(20)

Nur angemeldete Plus-Mitglieder können Plus-Inhalte kommentieren und bewerten.

GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Exklusive Tests, mehr Podcasts, riesige Guides und besondere Reportagen für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Mit deinem Account einloggen.