Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Grandia 2 im Test

Viele PC-Rollenspiele wirken ernst und möglichst kompliziert - es sei denn, sie sind von einer Videospiel-Konsole zugezogen.

01.04.2002 15:12 Uhr

Wann immer Inkarnationen des bösen Gottes Valmar bekämpft werden müssen, drehen wir den magischen Bunsenbrenner auf. Sämtliche Zaubersprüche sind im Stil von Final Fantasy 9 mit sehenswerten Animationen verbunden.Wann immer Inkarnationen des bösen Gottes Valmar bekämpft werden müssen, drehen wir den magischen Bunsenbrenner auf. Sämtliche Zaubersprüche sind im Stil von Final Fantasy 9 mit sehenswerten Animationen verbunden.

Ein tiefer Blick in die großen Anime-Augen unserer Helden zeigt es: Wir verlassen soeben die Gefilde konventioneller PC-Software. Grandia 2 ist die Umsetzung eines renommierten Rollenspiels der Videokonsole Dreamcast. Es beschert uns Freud (leichte Spielbarkeit) und Leid (nicht ganz PC-gerechte Grafik und Bedienung) typischer Konvertierungs-Kunst.

Kabale und Hiebe

Leichte Kämpfe: Nur die happigen Attacken in den längeren Obergegner-Schlachten erfordern regen Heilzauber-Einsatz.Leichte Kämpfe: Nur die happigen Attacken in den längeren Obergegner-Schlachten erfordern regen Heilzauber-Einsatz.

Die Story verlangt der geistigen Regheit des Spielers nicht übertrieben viel ab. Der böse Gott Valmar bedroht seinen guten Kollegen Granas in einer bunten Fantasy-Welt. Angeführt von dem raubauzigen Söldner Ryudo und der Gutmensch-Priesterin Elena macht sich eine vierköpfige Party auf eine lange Reise: Im Auftrag des örtlichen Papstes sucht sie ein legendäres Schwert, mit dem sich der wieder erstarkte Valmar besiegen lässt. In diesem Handlungsrahmen drängeln sich die unentbehrlichen Story-Zutaten eines typischen japanischen Rollenspiels: Liebesgeschichte (unbeholfen ineinander verknallte Helden), Vergangenheitsbewältigung (düstere Familientragödien) sowie die »Alle sollten sich lieb haben«-Message mit extradickem Zuckerguss. Der anfängliche Kulturschock über die heitere Grundschul-Stimmung weicht im Spielverlauf. Immer dann, wenn die lineare Story überschwülstig zu werden droht, winkt erlösende Selbstironie in Form eines kessen Ryudo-Spruchs.

Im Spielverlauf setzen Sie sechs Charaktere ein, haben aber niemals mehr als vier gleichzeitig in der Party. Auf dem Weg von einem Story-Entfaltungsort zum anderen steuern Sie Ihr Helden-Quartett durch eine 3D-Spielwelt mit kompakten Dungeons und Frischluft-Etappen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Rollenspielen mit Konsolen-Wurzeln gibt es keine nervigen Zufallskämpfe: Sie sehen genau, an welchen Stellen Monsterbegegnungen angesagt sind, und wechseln in den Kampfmodus, sobald Sie mit einem Gegnertrupp kollidieren.

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(3)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen