GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Half-Life Blue Shift (dt.)

Half-Life ist nicht totzukriegen - im neuen, technisch optimierten Addon erleben Sie die Probleme des Wachmann-Daseins in Black Mesa am eigenen Leibe.

01.07.2001 15:12 Uhr

In der deutschen Version ballern Sie abermals auf eckige Roboter, statt auf Menschen. Nur die Aliens bleiben unverändert Aliens. In der deutschen Version ballern Sie abermals auf eckige Roboter, statt auf Menschen. Nur die Aliens bleiben unverändert Aliens.

Vor zweieinhalb Jahren durften wir in Half-Life am nervenaufreibenden Leben des Forschungsassistenten Gordon Freeman teilhaben. Das Spiel verband hervorragend die Einfachheit eines 3D-Shooters mit komplexen Puzzles, klaustrophobischen Schock-Elementen und vor allem einer hervorragenden Story. Gut ein Jahr später standen wir in Opposing Force auf der anderen Seite der Gewehrmündung: Dabei spielten wir die Story aus der Sicht des Marine Adrian Shepherd nach - dieses Mal galt es, Gordon Freeman unschädlich zu machen. Mit dem (ohne Half-Life spielbaren) Addon Blue Shift sehen Sie die Ereignisse im Forschungskomplex Black Mesa aus den Augen einer dritten Partei. Nämlich der in Blau gewandeten, bislang namenlosen Sicherheitsleute, die bisher nur Türen öffneten, Feuerschutz gaben und schnell starben.

Kein Tag wie jeder andere

Sie spielen den jungen Schutzmann Barney Calhoun, der etwas verspätet am Arbeitsplatz eintrifft. Eine angelegte Schutzweste samt aufmunitionierter Pistole später können Sie erst mal ein paar Runden lang am Schieótand Ihre Zielsicherheit trainieren. Danach werden Sie bereits von Wissenschaftlern im Aufzug erwartet, die Sie in den Forschungskomplex begleiten sollen. Mitten in der Fahrt geht das berüchtigte Teleportations-Experiment schief, Energie-Entladungen knocken die Forscher aus, und der Fahrstuhl rast unkontrollierbar nach unten - es gibt bessere Möglichkeiten, einen Tag zu beginnen.

Die Story knüpft im späteren Verlauf locker an die Geschehnisse im Hauptprogramm an, entwickelt aber genug Selbstständigkeit. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, eine Energiezelle zu finden, um mit einer Hand voll Forscher per Teleportation aus Black Mesa zu verschwinden. Der Komplex ist nämlich mittlerweile von Aliens und Marines überschwemmt, die Ihnen allesamt an den Kragen wollen. Auf dem Weg zur Erfüllung Ihrer Missionen besuchen Sie viele Bereiche der Basis, die in den Vorgängern nicht zu erreichen waren. Später folgen auch kurze Ausflüge zum Heimatplaneten der Aliens, Xen.

1 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.