GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Wie Have a Nice Death all meine Wochenendpläne zunichte macht

Eigentlich hatte Mary ihr Wochenende schon komplett durchgeplant. Und dann fing sie Donnerstag Abend an, Have a Nice Death zu spielen.

von Marylin Marx,
12.03.2022 14:03 Uhr

Kennt ihr das, wenn sich die Woche zieht, wie Kaugummi? Wenn ihr nur euren Aufgaben hinterherrennt, nach der Arbeit noch in den Supermarkt hetzt und gleichzeitig eurer Küche hinterhertelefoniert, die ihr vor Weihnachten bestellt habt? Okay, das mit der Küche ist vielleicht ein ganz privates Problem von mir, ihr versteht aber, worauf ich hinaus will.

Manchmal kann das Wochenende nicht schnell genug kommen und ich ertappe mich immer wieder dabei, wie ich schon Pläne schmiede, was ich alles machen will. Ich wollte Demon Souls spielen (ja, ich bin so edgy, dass ich aktuell eher Demon Souls statt Elden Ring spiele), mein Schwert bemalen, einige mythic-plus-Dungeons in WoW absolvieren und die fantastische Shadowbringers-Kampagne in Final Fantasy 14 weiterverfolgen.

Wollte. Denn all diese Pläne haben sich mittlerweile in Luft aufgelöst, weil ich Donnerstag Abend mit Have A Nice Death anfing. Seitdem mache ich wirklich nichts anderes mehr, als nach der Arbeit zu sterben und wieder im Büro anzufangen.

Was der Tod sagt. Was der Tod sagt.

Was zum Sarg ist Have a Nice Death?

Natürlich sterbe ich nicht wirklich und lande nach meinem Ableben auch nicht in der GameStar-Redaktion, sondern an meinem Schreibtisch bei Death Incorporated. Dort bin ich der Chef des Ladens und damit Gevatter Tod höchstselbst. Also, theoretisch gesprochen.

Denn eigentlich hat der Tod seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein wenig vernachlässigt, ist erst im Papierkram erstickt und dann langsam durch anhaltendes Burnout immer weiter geschrumpft, bis er nur noch ein Krümel seines alten tödlichen Selbst war. Getrost nach dem Sprichwort Wenn der Tod an Burnout leidet, tanzen die Plagegeister auf dem Tisch brach durch die Abwesenheit der Geschäftsführung im Laden Anarchie aus.

Wie das dann aussieht, könnt ihr euch im Trailer anschauen:

Have a Nice Death - Trailer stellt Sensenmann-Roguelike vor 1:31 Have a Nice Death - Trailer stellt Sensenmann-Roguelike vor

Um endlich wieder Ordnung in das Seelenbusiness zu bringen, muss Gevatter Tod nun selbst wieder die Kuttenärmel hochkrempeln und seine Mitarbeiter zur Ordnung aufrufen. Da das aber leider nicht durch schnöde Abmahnungen funktioniert, ist etwas Sensenarbeit gefragt.

Spaß beiseite: Burnout ist eine ernstzunehmende Erkrankung, die immer mehr Menschen betrifft. Bitte achtet auf euch und euren körperlichen und seelischen Zustand und überarbeitet euch nicht. Wie ihr frühzeitige Symptome von Burnout erkennen könnt, lest ihr auf der Infoseite des IQWiG nach.

Mitarbeiter-Umgang 101 - Bitte nicht nachmachen!

Damit unsere Mitarbeiter wieder spuren, muss der Tod sie erstmal erreichen. Unpraktischerweise ist das CEO-Büro natürlich am weitesten von allen anderen entfernt und so sense ich mich erstmal in alter 2D-Plattformer-Manier durch eine Reihe von Abteilungen und Büros, die allerlei wildgewordene Seelen enthält.

Am Ende jeder Abteilung wartet ein Aufzug auf mich, bei dem ich unterschiedliche Abteilungen auswählen kann. Je nachdem, auf welches Stockwerk ich gehe, warten andere Gefahren und Belohnungen auf mich.

Die Qual der Etagenwahl Fahre ich zum Seelenmark-Depot, bekomme ich mehr Seelen um meine Waffen zu verbessern. Fahre ich ins Ausrüstungslager, warten Waffen auf mich und auf der gefährlichen Etage lauert... nun... Gefahr.

Büro W. Hung Ich kann auch in das Büro von Will Hung fahren. Der ist aber nicht so gut auf mich zu sprechen.

Welche Etagen mir zur Auswahl stehen, basiert teilweise auf Zufall. Ich schreibe teilweise, weil ihr vielleicht schon den kleinen roten Punkt im obigen Screenshot entdeckt habt. Das ist das Ende der Abteilung und dort wartet immer derselbe Boss auf mich. Am Anfang ist das der Sicherheitsdienst namens Brad.

Da Brad aber ein wirklich unangenehmer Geselle und Plagegeist ist, muss ich die Zwischenetagen nutzen, um mich gegen den Sicherheitsmann zu wappnen. Auf meinem Weg durch die Abteilungen bin ich vor allem auf der Suche nach Waffen.

Wähle deine Waffen... Finde ich mehr als zwei Waffen, muss ich mich entscheiden, welche ich mitnehmen möchte. Ein Inventar gibt es nicht.

... und deine Boni Boni bekomme ich auch nur durch Zufall und muss mich ebenfalls immer zwischen drei möglichen Optionen entscheiden.

Ich kann insgesamt zwei weitere Waffen zusätzlich zu meiner Sense tragen. Welche und wie viele ich auf meinem Weg einsammle, ist Zufall. Manchmal habe ich Glück und finde eine seltenere Waffe (die Farbkodierung gibt an, wie selten sie sind), manchmal bin ich froh, wenn ich überhaupt irgendwas finde.

1 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (11)

Kommentare(11)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.