Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Hellboy 2: Die goldene Armee - Hellboy meets Del Toro

Kein Kampf ohne Akrobatik

Luke Goss - übrigens in den Achtzigern Mitglied der Boyband Bros - spielte schon den Vampir Nomak in Guillermo del Toros Blade 2. Anscheinend hat del Toro gute Erfahrungen mit ihm gesammelt und hat ihn jetzt als Prinz Nuada besetzt, den selbsternannten Revolutionsführer der Untergrund-Wesen.

Der Trollmarkt gehört zu den schönsten Umgebungen des Films. Der Trollmarkt gehört zu den schönsten Umgebungen des Films.

Nuadas liebste Waffe sind Schwerter; die setzt er im Kampf ein wie manche Schauspieler ihre Hände in Kung-Fu-Filmen. Schöne Schwertduell-Akrobatik wechselt mit der brachialen Körpergewalt einiger tumber Wesen ab, zum Beispiel Wink, der Handlanger des unbarmherzigen Prinzen: ein grüner Fleischhaufen mit Presslufthammer-Hand. Diese Kämpfe - egal ob filigran oder derb - sind alle perfekt choreographiert und mit witzigen Details schön in die Handlung eingebettet.

Letztendlich sind aber alle Auseinandersetzungen verlorene Liebesmüh: Es kommt am Ende zwar zum erwarteten Showdown zwischen Hellyboy und dessen Gegenspieler Prinz Nuada. Da fliegen die Fetzen, wie man es sich von einem Hollywood-Actionfilm erwartet. Doch spätestens bei der Auflösung werden Sie lautes Klatschen im Kino hören. Allerdings nicht Beifall, sondern das Klatschen von Händen gegen die Stirn. Zum einen ist das Ende völlig vorhersehbar und schon nach einer halben Stunde klar; zum anderen macht es die Handlung des halben Films überflüssig. Da hätte sich Autor Mike Mignola sicher etwas Einfallsreicheres ausdenken können.

Prinz Nuada (Luke Goss) bereitet einen Kampf vor. Prinz Nuada (Luke Goss) bereitet einen Kampf vor.

Ebenfalls kräftig daneben langt in einem Fall die deutsche Synchronisierung: Während im US-Original Family-Guy-Ikone Seth McFarlane dem neuen Leiter der Hellboy-Truppe Johann Strauss mit einem wunderbar komischen Gemisch aus Englisch mit übertriebenem deutschen Akzent und sinnlosen deutschen Phrasen seine Stimme leiht, bleibt in der deutschen Fassung nur der gestelzte Sprachstil eines unbekannten Synchronsprechers übrig.

2 von 2

nächste Seite


zu den Kommentaren (20)

Kommentare(20)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen