Hurrikan »Florence« - US-Sender demonstriert die Gefahr der Sturmflut in Unreal Engine

Der Weather Channel warnt seine Zuschauer mithilfe der Unreal Engine 4 vor den Gefahren der Sturmflut von Hurrikan Florence.

von Christian Just,
19.09.2018 15:10 Uhr

Wie eine gefährliche Sturmflut in der Unreal Engine aussieht, zeigt der US-amerikanische Fernsehsender Weather Channel. Jedoch nicht, um die Qualität der Grafikengine zu demonstrieren, sondern um seine Zuschauer vor den Gefahren des Hochwassers durch den Hurrikan Florence zu warnen. Deutliche Veranschaulichungen prägen sich oft besser ein als trockene Worte, und visuell einprägsam wird es in dem Video oben tatsächlich.

Der Wetter-Reporter nennt die verschiedenen wahrscheinlichen Hochwasserstände von einem bis drei Metern Höhe, woraufhin eine sogenannte Mixed-Reality-Einblendung Teile des Studios und eine eingeblendete Stadt in Unreal Engine 4 unter Wasser setzt.

Durch die moderne Technik dürfte es Zuschauern leichter fallen, sich die lebensbedrohliche Sturmflut vorzustellen. Es macht sich eine gewisse Klaustrophobie breit, als der Meteorologe tief unter der Oberfläche des Hochwassers verschwindet und starke Winde die Wasssermassen hin und her schwappen lassen.

Der Hurrikan Florence ist schon am vergangenen Freitag erstmals auf die US-Küste getroffen und brachte Sturmfluten mit sich. Bei einer Sturmflut handelt es sich um ein durch starke Winde verstärktes Hochwasser. In den USA sind Millionen Menschen an der Ostküste von Hurrikan Florence betroffen, 30 Todesopfer forderte der Hurrikan bis jetzt, zahlreiche müssen ohne Strom und sanitäre Anlagen auskommen.


Kommentare(40)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen