Intel gegen AMD und Nvidia - AMD gefährlich, Intel-Grafikkarten ab 2020

Intel will AMD im Server-Markt bremsen und ab dem Jahr 2020 wohl mit dem ersten eigenen Grafikchip antreten.

von Georg Wieselsberger,
13.06.2018 09:29 Uhr

Intel-CEO Brian Krzanich will AMD bremsen und ab 2020 auch gegen Nvidia antreten-Intel-CEO Brian Krzanich will AMD bremsen und ab 2020 auch gegen Nvidia antreten-

Die nächsten Jahre dürften für Intel interessant werden - auch wenn das ein alter chinesischer Fluch ist. Noch hat sich die Aufregung um die Computex-Show von Intel noch nicht ganz gelegt, da sorgt eine Aussage von CEO Brian Krzanich gegenüber Investoren für Aufsehen.

Intel geht laut einem Bericht von CNBC selbst davon aus, dass das Unternehmen in der zweiten Hälfte des Jahres Marktanteile im Server-Bereich an AMD verlieren werde.

Die besten Prozessoren für Spieler

Intel will nicht mehr als 20 Prozent an AMD verlieren

Das alleine wäre noch keine Überraschung, da AMD seit Jahren in diesem Markt praktisch kaum existiert und nun starke Produkte anbietet. Doch Intel sieht die Konkurrenz von AMD inzwischen so stark, dass CEO Krzanich davon sprach, dass es die Aufgabe des eigenen Unternehmens sei, AMD »nicht mehr als 15 bis 20 Prozent« an Marktanteil zu überlassen.

Für Analysten ist das ein weiterer Hinweis darauf, dass AMD dank TSMC gute Fortschritte bei Prozessoren mit kleineren Strukturen macht, während Intel den eigenen 10-Nanometer-Prozess nicht mit guter Ausbeute betreiben kann. Intel müsse auch 2019 mit sehr starker Konkurrenz rechnen.

Die besten PC-Upgrades aus CPU, RAM und Mainboard

Eigener Intel-Grafikchip erst 2020

Ebenfalls von CEO Krzanich stammt eine andere Aussage, über die Marketwatch berichtet. Demnach werden Intels eigenständige Grafikchips erst im Jahr 2020 Marktreife erlangen. Die Intel-GPUs, die unter der Führung von Ex-Radeon-Chef Raja Koduri entwickelt werden, sollen alle Bereichen von Gaming über Rechenzentren bis zu Künstlicher Intelligenz abdecken. Damit würde Intel dann auch gegen den Marktführer Nvidia antreten.

Der Zeitraum bis ins Jahr 2020 entspricht rund drei Jahren nach dem Wechsel von Koduri zu Intel, sodass die neuen Grafikchips wohl eine fast komplette Neuentwicklung darstellen. Allgemein dauert die Entwicklung eines neuen Designs bis hin zum fertigen Produkt ungefähr drei Jahre, meistens sogar noch länger.

Cyberpunk 2077 - Unsere große Titelstory

Endlich enthüllt: Das neue Mega-Rollenspiel von CD Projekt! Cyberpunk 2077 macht vieles anders als The Witcher 3, soll aber ein Spiel im gleiche Geiste werden. Wie das zusammenpasst? Wir haben es als weltweit erste gesehen, mit den Entwicklern gesprochen und ein Riesen-Infopaket für euch geschnürt:

Ausführliche Plus-Titelgeschichte: Riesen-Preview zur Gameplay-Demo

7 Demo-Erkenntnisse: Alle Infos zu Ego-Perspektive, Autos, RPG-System
Technikcheck: Wie realistisch ist die Grafik im Trailer?
Plus-Essay: Woher kommt der Hype auf Cyberpunk 2077
Trailer-Videoanalyse: Was der Trailer über das Gameplay aussagt
Geheimbotschaft im Trailer: Multiplayer und Lootboxen - nein, DLCs - ja
Plus-Report: Was das Regelwerk von Cyberpunk 2020 für die Zukunft von 2077 aussagt


Kommentare(13)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Sponsored

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen