Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 3: Juiced im Test

Mehr Respekt, bitte!

Neue Reifen verbessern das Handling unserer Dodge Viper.Neue Reifen verbessern das Handling unserer Dodge Viper.

Geld allein macht auch nicht glücklich, in Juiced streben Sie deshalb außerdem nach Achtung. Denn nur wer genügend Respektpunkte gesammelt hat, wird von den Konkurrenz-Crews zu speziellen Herausforderungen eingeladen (etwa unfallfrei eine Rundenzeit schlagen), darf deren Teamchefs zu einem Duell herausfordern und organisiert schließlich sogar eigene Rennen. Jeder Anführer lässt sich anders beeindruckenden: Anfänger TK zollt Ihnen Respekt, wenn Sie Rundenrennen gewinnen. Den gutmütigen Biggi überzeugen Sie dagegen mit Sprint-Siegen. So weit, so Need for Speed Underground, doch Juiced fordert weitaus mehr fahrerische Talente. Die schöne Sue Yen beobachtet vor allem Ihr Können in den Angeben-Events: Wie in den Tony Hawk-Spielen müssen Sie dabei möglichst spektakuläre Fahrmanöver aneinander reihen, vom Drift über den Donut bis zum 360-Grad-Turn - ein Riesenspaß!

Absolute Highlights im Veranstaltungskalender sind jedoch die Crew-Rennen, in denen Sie mit Ihrer Mannschaft gegen die anderen Gangs antreten - wer zuerst alle Teammitglieder im Ziel hat, gewinnt. Das Besondere: Während des Rennens dürfen Sie per Tastaturbefehl jederzeit die Fahraggressivität Ihrer Kollegen regulieren. In der höchsten von drei Stufen fahren die Jungs zwar ständig auf Kampflinie, bauen aber auch schnell mal einen Unfall. Wer mag, kann sogar in Solorennen die Finger vom Lenkrad lassen und stattdessen einen Crew-Kameraden an die Startlinie schicken. Eine Entspannungspause die sich lohnt: Mit jedem Einsatz verbessert sich das Fahrtalent des jeweiligen KI-Mitstreiters.

PDF (Original) (Plus)
Größe: 1,5 MByte
Sprache: Deutsch

3 von 6

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen