Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Layers of Fear 2 im Test - Mehr Spiel, aber auch besser?

Layers of Fear 2 hebt sich mit mehr Rätseln und Action erfolgreich vom Vorgänger ab, geht aber noch nicht weit genug.

von Elena Schulz,
24.05.2019 17:01 Uhr

Kann Layers of Fear 2 sich von seinem Vorgänger abheben?Kann Layers of Fear 2 sich von seinem Vorgänger abheben?

Das erste Layers of Fear erinnerte an eine Geisterbahn. Hinter jeder Ecke warteten Schreckmomente wie sich verändernde Räume, plötzlich auftauchende Puppen oder unheimliche Gemälde, die uns anstarrten. Das funktionierte damals sehr gut.

Allerdings will man als Spieler nicht nur in einem Wagen auf Schienen am Grusel-Einmaleins vorbeifahren, sondern wirklich eine Verbindung zum Erlebten aufbauen. Man braucht eine übergreifende Handlung oder packende Spielmechaniken, um alles zusammenzuhalten und den Spieler zu motivieren.

Deshalb versucht Entwickler Bloober Team im zweiten Teil mit mehr Action und echten Gefahren Spannung aufzubauen. Auch die Rätsel sind nun zahlreicher. Unser Test klärt, ob die spielerische Frischzellenkur reicht, um Layers of Fear 2 auch wirklich zu einem besseren Spiel zu machen.

Layers of Fear 2 - Test-Video zum Horrorspiel für PC, PS4 und Xbox One 7:46 Layers of Fear 2 - Test-Video zum Horrorspiel für PC, PS4 und Xbox One

Layers of Fear im Test: Eine Lage Horror bitte

Eine Bühne auf hoher See

Die Geschichte von Layers of Fear 2 soll vom Vorgänger unabhängig sein und das wirkt zuerst auch so. Statt eines Malers in einem alten Herrenhaus spielen wir einen Schauspieler in der Stummfilmära. Der befindet sich für einen Dreh gerade auf einem Kreuzfahrtschiff. So richtig neu und anders ist das aber nicht: Als Schauspieler suchen wir eben nach dem perfekten Weg, einen Charakter zu porträtieren, statt wie der Maler nach einem makellosen Gemälde.

Während wir das Schiff erkunden, finden wir Objekte, bei denen uns kleine auf Englisch exzellent vertonte Geschichten mehr über die Hintergründe verraten. Es werden wieder Themen wie künstlerische Selbstverwirklichung, Familie oder psychische Probleme angesprochen. Beispielsweise geht es darum, ob man seine eigene Persönlichkeit aufgeben muss, um komplett in eine Rolle schlüpfen zu können. Auf diese Frage gibt es keine klare Antwort, aber auch sonst müssen wir uns in Layers of Fear 2 das meiste selbst zusammenreimen.

Layers of Fear 2 - Screenshots ansehen

Das ist einerseits gut, weil uns das zum Nachdenken und Interpretieren anregt, andererseits fühlt sich das Ende so aber nicht wirklich befriedigend an. Wir wissen nicht genau, was passiert ist oder was wir nun eigentlich erreicht haben.

Konkreter sind da schon die Entscheidungen: Zwischendurch verlangt ein unsichtbarer Regisseur immer wieder Dinge von uns, wie zum Beispiel eine bestimmte Person von zweien zu erschießen. Ja, wir fühlten uns auch ans erste Bioshock erinnert. Wir können uns aber anders als in Bioshock ans Drehbuch halten oder davon abweichen, was den Charakter formt, den wir am Ende darstellen wollen.

Layers of Fear 2 - 13 Minuten Horror-Gameplay, die euch nicht mehr schlafen lassen 13:04 Layers of Fear 2 - 13 Minuten Horror-Gameplay, die euch nicht mehr schlafen lassen

GS-Plus-Report: Wie Horror funktioniert - Teil 1: Spiel mit der Angst

Wir sind nicht allein

Schießen müssen wir übrigens nur in einzelnen klar definierten Sequenzen, ein Shooter ist Layers of Fear 2 nicht. Im Spiel verfolgt uns immer wieder ein deformiertes Puppen-Monster, gegen das uns nicht wehren dürfen. Da wir auch nicht richtig schleichen können, hilft nur wegzulaufen.

Manchmal reicht es, eine Tür hinter uns zu schließen, um dem Monster zu entkommen. Weil sich die Türen teilweise nur quälend langsam bewegen, sorgt das für ordentlichen Nervenkitzel. Hinzu kommt, dass sich das Greifen und Ziehen mit Maus oder Controller manchmal etwas fummelig anfühlt, wodurch es noch hektischer wird.

Zusätzlich müssen wir tödlichen Lichtstrahlen und Feuerwalzen ausweichen, die in manchen Gängen plötzlich aus seitlichen Öffnungen brechen und den Weg blockieren. Hier kommt es auf das richtige Timing an: Wir warten geduldig ab und huschen dann schnell zum nächsten sicheren Ort.

Gegner und Strahlen für Spannung und werden zwischendurch im Vergleich zum Rest des Spiels auch mal anspruchsvoller. An manchen Stellen scheint das Sterben allerdings unausweichlich, um es für den nächsten Versuch besser zu wissen. Durch die fairen Speicherpunkte wird das aber nicht allzu frustrierend.

In Layers of Fear 2 gibt es diesmal echte Bedrohungen.In Layers of Fear 2 gibt es diesmal echte Bedrohungen.

1 von 4

nächste Seite



Kommentare(8)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen