Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2

Legendär schlecht: Mad Dog McCree - Red Depp Redemption

Wildwest-Verhältnisse im CD-ROM-Laufwerk: Ein Vierteljahrhundert vor Red Dead Redemption 2 zielen Multimedia-Cowboys auf unscharfe Videoclips. Die interaktive Schießbude Mad Dog McCree ist kurios, kurz – und schmerzhaft.

von Heinrich Lenhardt,
03.05.2018 16:00 Uhr

Die schlechtesten Spiele aller Zeiten: Mad Dog McCree - Red Depp Redemption PLUS 5:21 Die schlechtesten Spiele aller Zeiten: Mad Dog McCree - Red Depp Redemption

In den 1840er-Jahren wagen sich die Pioniere unter den Siedlern in die unentdeckten Regionen des amerikanischen Westens. In den 1990er-Jahren wagen sich die Pioniere unter den Spielern in die Multimedia-Gefilde des PCs. CD-ROM statt Planwagen, Schraubenzieher statt Winchester, abends versammelt man sich nicht mit Whiskey am Lagerfeuer, sondern mit Filterkaffee am offenen Gehäuse: Warum haben wir jetzt ein Kabel zu viel, aber ein Schräubchen zu wenig?

Doch ist der Rechner wieder zusammenmontiert, mit Treibern gefüttert und das neue CD-Laufwerk einsatzbereit, fühlt man sich stolz wie nach der ersten Durchquerung der Rocky Mountains. Aus der Ferne hat sich der Spieler ausgemalt, wie die Schönheit dieses multimedialen Neulands ihn mit Glückseligkeit erfüllen würde.

Doch am Ziel angekommen, beginnt er am Sinn seiner strapaziösen Reise zu zweifeln: Wo ist die Software, welche das fruchtbare Datenland des neuen Mediums richtig ausnutzt? Wer 1993 die Veröffentlichung von Rebel Assault nicht abwarten kann, landet bei einem wilden Western zum Mitspielen, dessen Entstehung auf Schulungsvideos für den Polizeidienst zurückgeht.

Der Autor
Heinrich Lenhardt reitet seit 1984 durch die glutheiße Computerspielsteppe und hat neben legendären Klassikern auch so manches merkwürdige Machwerk geschossen. In seiner Kindheit verbrachte er viele Fernsehstunden auf Ponderosa- und Shiloh-Ranch. Später machte er dank des skurrilen Accolade-Spiels Law of the West Sheriff-Karriere am C64.

Wenig sattelfestes Spielprinzip: Nicht zu früh, nicht zu spät auf den Bösewicht klicken, damit’s mit der dünnen Handlung weitergeht.Wenig sattelfestes Spielprinzip: Nicht zu früh, nicht zu spät auf den Bösewicht klicken, damit’s mit der dünnen Handlung weitergeht.

Berufliche Fortbildung

Ende der Achtziger entwickelt die amerikanische Firma ICAT Einsatzsimulationen für Polizisten. Dabei werden Filmszenen von Laserdisc abgespielt, die Ordnungshüter reagieren mit Lichtpistolen auf Gefahrensituationen auf dem Bildschirm - und haben bemerkenswert viel Spaß an dieser Art von Training. ICAT-Chef Robert Grebe kommt so auf die Idee, die Technologie für Spielhallenautomaten zu nutzen.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen