Mass Effect: Legendary Edition: Erst verrissen, dann gefeiert - was ist auf Steam los?

Für das Mass Effect Remaster hat sich auf Steam der Wind gedreht. Wir klären, woran das liegt und was positive und negative Reviews gemeinsam haben.

von Elena Schulz,
17.05.2021 18:01 Uhr

Die Meinung zur Mass Effect: Legendary Edition auf Steam hat sich innerhalb weniger Tage geändert. Die Meinung zur Mass Effect: Legendary Edition auf Steam hat sich innerhalb weniger Tage geändert.

Die Mass Effect: Legendary Edition hat nicht nur bei den Wertungen abgesahnt: Die Spieler auf Steam honorieren das Sci-Fi-Epos aktuell mit »sehr positiven« Reviews - 83 Prozent von 4.000 Stimmen loben, statt zu meckern.

Das sah zum Release nur ein paar Tage vorher noch ganz anders aus. Es hagelte saftig Kritik. Wir klären, warum der Eindruck der PC-Version sich ganz ohne Patch so gebessert hat, was die Spieler am liebsten am Remaster ändern würden und warum sich positive und negative Kommentare sogar verblüffend ähnlich lesen.

Warum werden die Steam-Kritiken immer positiver?

Stellt euch folgendes Szenario vor: Ihr kauft euch das Mass Effect Remaster zum Launch, wollt nach 100 GB Preload endlich loszocken und dann bleibt der Bildschirm schwarz. Oder euer Controller wird nicht erkannt; der versprochene Ultrawide-Support funktioniert nur halb oder das recht enge Field of View löst Platzangst in euch aus.

Kein Wunder, dass manche Spieler sofort wutschnaubend auf den Refund-Button hämmern und gleich noch eine dicke Kaufwarnung hinterherschicken: Finger weg, sonst geht es euch wie mir! Schaut man die Reviews auf Steam mit kurzer Spielzeit direkt zum Start an, zeichnen die ein klares Bild.

Fühlt ihr euch hingegen sofort wieder heimisch als Shepard auf der Normandy, weil eure Crew noch genauso liebenswert wie früher ist, das Spiel butterweich läuft und neue Lichteffekte eure Nostalgie streicheln, haut ihr wahrscheinlich seltener nach dreißig Minuten für ein Review in die Tasten.

Steam-Reviews folgen oft einem Verlauf. In den ersten Tagen basieren die Eindrücke vor allem auf Affekten - irgendwas geht den Leuten voll auf den Keks oder begeistert sie umgekehrt. Kein FOV-Slider - weg mit dem Schrott! Gerade bei einem Rollenspiel-Epos mit immenser Spielzeit erscheinen die ausgeglicheneren Eindrücke erst nach ein paar Tagen. Doch die positiven und negativen Stimmen ähneln sich rein sachlich in vielen Punkten.

Warum wird gerade Mass Effect so unterschiedlich aufgenommen?

Erwartungshaltung ist hier das Stichwort. Die Legendary Edition ist ein Remaster, das Texturen, Lichteffekte und vereinzelt auch Spielmechaniken anpasst, aber die Rollenspiel-Reihe nicht umkrempelt. Mass Effect bleibt alten Stärken und Schwächen treu. Welche das im Detail sind, lest ihr in unserem Test:

Mass Effect: Legendary Edition im Test   219     57

Mehr zum Thema

Mass Effect: Legendary Edition im Test

Wer ein Remake mit moderner Grafik und zeitgemäßen Shooter-Mechaniken à la Call of Duty erwartet, wird zwangsläufig enttäuscht. Diesen Frust liest man vielen negativen Kritiken an, für die Optik und Gameplay immer noch aus der Zeit gefallen wirken. Wir kritisieren das im Test ebenso, hatten allerdings auch nie mehr von einem Remaster erwartet.

Viele positive Reviews gewichten hingegen die zeitlosen Stärken von Mass Effect viel höher: Story und Atmosphäre fesseln weiterhin über alle drei Teile. Die Entscheidungen bleiben dramatisch und die Crew-Mitglieder Freunde fürs Leben. Grafische und spielerische Verbesserungen werden eher wohlwollend im Vergleich zu früher bewertet - Mass Effect ist nicht modern, aber viel moderner:

Ein rundum gelungenes Paket - Mass Effect: Legendary Edition im Videotest 13:10 Ein rundum gelungenes Paket - Mass Effect: Legendary Edition im Videotest

Die großen Stärken der Reihe entfalten sich erst nach einigen Spielstunden - Mass Effect dürfte so über die letzten Tage auch den einen oder anderen Review-Skeptiker bekehrt haben.

Häufig genannte Mängel beim Ultrawide-Support oder Probleme mit der Maus-Beschleunigung bekommt außerdem nur mit, wer keinen 16:9-Monitor oder Controller nutzt. Trotzdem bleiben die Kritikpunkte natürlich valide. Was die Steam-Community am meisten stört, sammeln wir hier:

Dafür wird die Mass Effect: Legendary Edition auf Steam kritisiert

  • Sprachausgabe und Untertitel nicht separat einstellbar
  • Vorgerenderte Cutscenes/Dialoge nicht mit Ultrawide-Support
  • Man muss zusätzlich Origin installierten, der EA-Launcher erkennt die Steam-Spiele aber nicht immer.
  • Die Maus-Beschleunigung ist wie beim Original-Mass-Effect zu hoch und nicht anpassbar.
  • Das Field of View ist kleiner als früher und lässt sich nicht vergrößern.
  • Zu wenige Grafikeinstellungen
  • Kein Surround Sound 5.1. bei Mass Effect 1
  • Keine verbesserten Animationen, was gerade bei den Lippen negativ auffällt
  • Bugs und Abstürze
  • Dumme KI
  • Controller wird nicht erkannt oder Controller-Buttons fälschlich eingeblendet
  • Der Start von Steam, über Origin bis hin zum ME-Launcher und dem einzelnen Spiel dauert sehr lange.

Ob und wann die Probleme per Patch angegangen werden, ist aktuell noch nicht bekannt. Allerdings schaffen Spieler schon fleißig Abhilfe - das FOV lässt sich zum Beispiel bereits per Mod korrigieren:

Mass Effect Remaster: Mod ändert FOV   109     1

Mehr zum Thema

Mass Effect Remaster: Mod ändert FOV

Einen allgemeinen technischen Überblick inklusive Performance-Check liefert außerdem unsere Technik-Analyse zur Neuauflage.

Wie ist euer Eindruck von der Legendary Edition bisher? Hat sie eure Ewartungen erfüllt oder wurdet ihr enttäuscht? Schreibt uns in die Kommentare!

zu den Kommentaren (159)

Kommentare(159)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.