GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Mit deinem Account einloggen.

Seite 2: Metro 2033 - Preview: Wir waren im Moskauer Untergrund

Die Frage

Artyoms erster Kontakt mit den Dunklen findet relativ früh in Metro 2033 statt, auf einer Draisine Richtung U-Bahnstation Riga. Die Wesen schicken seine drei Begleiter schlafen und ihm eine Vision, in der er zusehen muss, wie eine der Kreaturen getötet wird.

Bourbon, ein alter Haudegen, begleitet Artyom von Riga zum Schwarzmarkt. Bourbon, ein alter Haudegen, begleitet Artyom von Riga zum Schwarzmarkt.

Später zwischen Riga und dem Schwarzmarkt eine erneute Begegnung der anderen Art, in der ihn die Dunklen erst in den Wahnsinn treiben wollen, ihn am Ende aber sogar retten. Welche Verbindung besteht zwischen dem Jungen und den seltsamen Geschöpfen? Warum töten sie andere, verschonen aber Artyom? Es bleibt das schaurig schöne Gefühl, einem ganz großen Geheimnis auf der Spur zu sein. Letzteres dürften die Menschen, die den Roman bereits gelesen haben, schon kennen. Seien Sie nett zu denen, die es noch nicht getan haben. Verraten Sie bitte nichts!

4:10

» Das Preview-Video zu Metro 2033 im großen Player anschauen

Die Gegner

Der Held trifft bei seiner packenden Reise durch Metro 2033 nicht nur auf die Dunklen, sondern vor allem auf die gewöhnlichen Mutanten, die den U-Bahn-Bewohnern das Leben schwer machen.

Die Banditen kann man leicht an den auffälligen Masken erkennen. Und daran, dass sie auf Artyom schießen. Die Banditen kann man leicht an den auffälligen Masken erkennen. Und daran, dass sie auf Artyom schießen.

Riesige pelzige Viecher, Ratten nicht unähnlich, streunen durch die Tunnel. Nackte, schweinsnasige Monster, in deren Mäulern ganze Köpfe verschwinden können, schälen sich dutzendfach aus der Dunkelheit, um gemeinsam anzugreifen. Und dann lauern in den Gängen und Schächten auch noch Banditen.
Deren KI wird aktuell überarbeitet, damit sich die teils wild maskierten und tätowierten Schurken schlauer bewegen. Aber sie zu unterschätzen, hat sich bereits in unserer Version mehrfach als Fehler herausgestellt. Denn überall, wo die Banditen sich niedergelassen haben, muss Artyom mit Fallen rechnen. Stolperdrähte, die sich dicht über den Boden spannen, lassen mit Stacheln gespickte Holzbalken von der Decke sausen, Alarmsysteme aus klappernden Dosen und auf dem Boden verstreutem Glas warnen vor unerwünschten Eindringlingen.

Das Inventar

Die Uhr am Handgelenk des Helden gibt Aufschluss darüber, wie lange die Gasmaske noch arbeitet, bis ein neuer Filter her muss. Die Uhr am Handgelenk des Helden gibt Aufschluss darüber, wie lange die Gasmaske noch arbeitet, bis ein neuer Filter her muss.

Damit Artyom in der Dunkelheit unter Tage überhaupt etwas sehen kann und bei den Kämpfen gegen die Mutanten nicht ständig in die falsche Richtung ballert oder in Banditenfallen latscht, trägt der Junge eine Stirnlampe. Die verliert nach und nach an Leuchtkraft und muss immer wieder mit einer Art Batterieladegerät von Hand aufgepäppelt werden.

Ähnlich verhält es sich mit der Gasmaske, die der Held in manchen durch Gift verseuchten Tunnelabschnitten, sowie immer über Tage tragen muss. Die Gasmaske arbeitet durch einen Filter, der regelmäßig erneuert werden will. Wie lange der jeweilige Filter noch arbeitet, verrät die Uhr an Artyoms Handgelenk.

Mit diesem gerät laden Sie die Batterien Ihrer Stirnlampe wieder auf. Mit diesem gerät laden Sie die Batterien Ihrer Stirnlampe wieder auf.

Ein stattlicher Filtervorrat im Gepäck nützt allerdings rein gar nichts, wenn die Gasmaske unter den Attacken von zu vielen Monstern zu Bruch geht. Und das kann schnell passieren, sind Kugeln doch nicht nur die Währung, sondern auch Mangelware in der Welt von Metro 2033. Wenn Artyom also nichts mehr in seiner Bleipuste hat, muss er mit Messer oder Machete ran und die Gegner nah an sich lassen. Hauen die dann ein paar Mal ordentlich zu, ziehen sich schon erste Kratzer über das Glas der Maske. Noch ein paar Schläge und der Atemschutz ist nutzlos. Dann helfen auch die Gesundheitsspritzen nichts mehr, die sich der Held in den Arm rammen muss, wenn’s ihm zu dreckig geht. Den Grad der Verletzung zeigt das Spiel übrigens nicht über einen Statusbalken an, sondern signalisiert ihn über die Verfärbung des Bildschirms, über Artyoms Atemrhythmus und seine Geschwindigkeit.

Die Entwickler wollen eben ähnlich wie Starbreeze bei den Chronicles of Riddick-Spielen das Erleben so wenig wie möglich durch störende Elemente auf dem Bildschirm verwässern. Nachdem wir Metro 2033 schon intensiv spielen konnten: Das ist ihnen gelungen. Jetzt bitte Feinschliff vor allem bei KI und Balance und ein fordernder, klassischer Ego-Shooter mit Hit-Potenzial erwartet uns.

2 von 2


zu den Kommentaren (44)

Kommentare(44)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.