Erstes Gameplay aus Obsidians Survivalspiel zeigt Koop, Crafting & Basisbau

Es gibt erstes Gameplay aus Grounded zu sehen. Außerdem versprechen die Entwickler eine nachwachsende Spielwelt und zähmbare Insekten als Reittiere.

von Géraldine Hohmann,
02.03.2020 15:00 Uhr

Update vom 2. März: Entwickler Obsidian hat 15 Minuten Gameplay seines außergewöhnlichen neuen Spiels Grounded gezeigt. Im Rahmen der PAX East 2020 beantworteten die Entwickler außerdem live Fragen von Fans. Wir haben die wichtigsten Neuigkeiten zu Obsidians Schrumpf-Survival-Spiel zusammengefasst.

  • Grounded wird in einem 80er/90er-Charme daherkommen, da es lose vom Filmklassiker »Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft« inspiriert ist
  • Diese Dekade wird sich auch im Soundtrack wiederspiegeln, der vom Komponisten Justin Bell stammt. Dieser gestaltete für Obsidian schon den Soundtrack für Pillars of Eternity und The Outer Worlds
  • Für Grounded ist ab Tag 1 Crossplay angekündigt
  • Ressourcen wie Gras, das wir in der Spielwelt ernten und zum Crafting verwenden, werden dynamisch nachwachsen
  • Nach dem Early Access wird es in der Spielwelt auch regnen können, was ebenfalls Auswirkung auf das Gameplay haben wird
  • Grounded wird einen Arachnophobie-Modus mitbringen, in dem Spieler auf Wunsch ohne Spinnen spielen können. Dieser Modus ist auf den jeweiligen Spieler beschränkt und hat keine Auswirkung auf die Spieldarstellung unserer Koop-Kameraden
  • Waffen werden sich mit der Zeit abnutzen
  • Teil der Roadmap ist es, Insekten zähmen und eventuell auch reiten zu können
  • Es wird keine Story-Grenzen geben. Das Crafting von zum Beispiel Treppen wird es Spielern ermöglichen, auch früher als geplant in bestimmte Gebiete vorzudringen. Die Entwickler sprechen hier von »Soft Gates« und wollen die Spieler ermutigen, kreative und unvorhergesehene Wege zu gehen

Ursprüngliche Meldung vom 24. Februar: Bereits im Frühling 2020 schickt Obsidian sein neues Spiel Grounded in den Early Access auf Steam. Das Projekt wurde von Microsoft auf der X019 Ende letzten Jahres präsentiert, wo der Publisher auch einen ersten Trailer offenbarte.

Dort konnte man bereits den besonderen Twist von Grounded erkennen: Wir spielen als winzig geschrumpfte Charaktere in einer eigentlich alltäglichen Umgebung, in der nun aber gar nichts mehr alltäglich ist:

Grounded Trailer - Obsidian steigt ganz klein ins Survival-Genre ein 1:40 Grounded Trailer - Obsidian steigt ganz klein ins Survival-Genre ein

Early Access bis 2021

Auf der Steam-Seite zu Grounded geben die Entwickler einige Infos zum Ablauf der Early-Access-Phase. Demnach wird diese voraussichtlich bis 2021 andauern. Im Early Access sind schon grundlegende Mechaniken wie Crafting und Basisbau, drei verschiedenen Klimazonen, 20 Prozent der Storyline und eine Handvoll Insektenarten und Gegnertypen enthalten. Für den vollständigen Release sind dann umfangreiche Ergänzungen dieser Inhalte sowie Steam-Erfolge und Karten geplant.

Der Entwickler Obsidian ruft zu fleißigem Feedback der Community auf. Auf Steam heißt es:

"Wir möchten so viele Gelegenheiten wie möglich für die Community schaffen, sich am Entwicklungsprozess zu beteiligen und Feedback zu geben kann. Ob in Form von Entwickler-Blogs, unserem Discord-Server oder monatlichen Entwickler-Tagebüchern, wir werden von Anfang bis Ende der Entwicklung auf das Feedback der Spieler hören, in regem Austausch mit ihnen stehen und ihr Feedback in das Spiel einfließen lassen."

Außerdem wird Grounded mit zunehmendem Fortschritt auch schrittweise teurer werden. Das soll es für Spieler attraktiv machen, sich bereits früh am Early Access zu beteiligen und Feedback mit Obsidian zu teilen.

Mit Streichhölzern gegen Insekten

Obisidans erster Titel seit der Übernahme von Microsoft ist etwas anders, als man es von den Rollenspielexperten erwartet hätte, die für Spiele wie The Outer Worlds und Pillars of Eternity 2: Deadfire bekannt sind. Denn in Grounded dreht sich alles um Koop und Survival.

Grounded lässt sich zwar auch im Singleplayer spielen, doch der Reiz wird im gemeinsamen Bauen und Kämpfen zusammen mit Freunden liegen. Grounded lässt sich zwar auch im Singleplayer spielen, doch der Reiz wird im gemeinsamen Bauen und Kämpfen zusammen mit Freunden liegen.

Mit einer Gruppe von bis zu vier Spielern stürzen wir uns in das Miniatur-Abenteuer inmitten eines Vorstadtgartens. Da wir aber alle auf die Größe von Käfern geschrumpft wurden, werden hier Pilze zu Unterschlüpfen, Insekten zu gefährlichen Gegnern und herumliegende Spielzeuge zu unüberwindbaren Hindernissen.

Die Mechaniken orientieren sich mit Ego-Perspektive, Kämpfen, Crafting und Basisbau an bekannten Survivalspielen. Der besondere Kniff ist jedoch, dass unsere Basen und Waffen hier aus Dingen wie Streichhölzern und Spielzeugteilen bestehen.

In einem Punkt bleibt Obsidian seiner DNA dann aber doch treu: Grounded soll mit einer packenden Geschichte verknüpft sein, die vom Weg der Charaktere zurück nach Hause erzählt.

Werdet ihr euch das Schrumpf-Survival-Abenteuer Grounded anschauen? Wartet ihr auf den Release oder stürzt ihr euch direkt in den Early Access? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

zu den Kommentaren (90)

Kommentare(90)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen