Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2

Die besten Open Worlds: Elena sucht ein Zuhause

Elena muss ein Open-World-Spiel vor allem eine Heimat bieten. In ihren persönlichen Top 10 sind deshalb Witcher 3 und Skyrim vertreten - aus ganz unterschiedlichen Gründen.

von Elena Schulz,
12.04.2021 17:45 Uhr


Eigentlich dürfte ich Open Worlds nicht mögen, stehen sie doch im direkten Kontrast zu allem, was ich an Spielen liebe - eigentlich. Starke Charaktere, eine fesselnde Story, zum Schneiden dichte Atmosphäre. Für all das muss eine offene Welt oft gegen sich selbst ankämpfen und notgedrungen Kompromisse aus Freiheit, Story und Spielerführung finden.

Dieser Spagat gilt aber nur für eine klassische Geschichte. Denn erzählen können Spiele auch auf ganz andere Art - über Orte, über Wege, über die Dinge, die ich im Vorbeigehen sehe. Ein umgestürzter Baum auf einem Haus, eine Leiche am Wegesrand, das alles kann mir ohne ein Wort so viel vermitteln wie minutenlange Filmsequenzen.

Eine Open-World-Story braucht Mut. Sie muss mich auch mal langweilen, etwas verpassen lassen, riskieren, dass ich sie nicht verstehe. Sie muss mich immer wieder an die gleichen Orte zurückführen - ja, gebt mir Backtracking! Denn ein lineares Abenteuer, das ohne Bezug zur Welt immer weiter hetzt, wird sich immer wie ein Fremdkörper in ihr anfühlen - und ich mich dadurch auch.

Die Autorin:
GameStar-Redakteurin Elena ignoriert gerne ihre eigenen Vorlieben, nach denen sie nur lineare Story-Abenteuer spielen dürfe. Stattdessen stürzt sie sich regelmäßig in Open Worlds von Elder Scrolls bis Assassin's Creed und untersucht sie auf liebenswerte Charaktere und spannende Geschichten. Manchmal dreht sie dafür das Spielprinzip sogar komplett um: In AC Origins und Odyssey ging sie zum Beispiel einfach auf Foto-Safari und ließ für ihre Schnappschüsse Missionen, Gameplay und auch Schnellreise links liegen. So erlebte sie die offene Welt wieder anders und entdeckte zig Details, die ihr sonst verborgen geblieben wären.

Nutzt eure Welten!

Was bringt mir eine noch so schöne Kulisse, wenn sie nur ein Freizeitpark für Nebenaufgaben ist? Egal wie viele es davon gibt und wie gut sie erzählt sind, letzten Endes fühlt sich eine Open World für mich so immer verschwendet an, weil sie fragmentiert und zerfasert ist. Weil sich am Ende kein stimmiges Bild, kein großes Ganzes ergibt, kann ich nie wirklich Fuß fassen, mich nie zuhause fühlen.