Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Fazit: Warum Outriders wie Destiny wirkt, sich aber völlig anders spielt

Fazit der Redaktion


Elena Schulz
@Ellie_Libelle

Für mich macht Outriders aktuell noch zu wenig aus seinem Szenario. Aus dem Nichts ein reichhaltiges und spannendes SciFi-Universum zu erschaffen, ist natürlich nicht ganz einfach. Aber Mass Effect hat beispielsweise schon bewiesen, dass Spiele durchaus dazu in der Lage sind, und konfrontiert mich mit spannenden außerirdischen Rassen wie Asari oder Elcor (die aufgrund ihrer monotonen Stimme immer ihr Gefühlsleben in Dialogen ergänzen!), geheimnisvollen Protheaner-Ruinen und politischen Verflechtungen, in denen die Menschen längst nicht die Hauptrolle spielen.

Und ein Destiny verfügt vielleicht nicht über die dichteste Story, zeigt mit dem Schwarzen Garten oder dem exotischen Schwefelmond Io aber ein gutes Gespür für außerirdische Landschaften. Outriders schwächelt für mich hier noch, was sich auch beim Design von Ausrüstung und Waffen widerspiegelt - nichts davon schreit Zukunft! Spielerisch befindet sich der Shooter für mich aber auf einem guten Weg, weil er nicht nur auf die typische Loot-Sucht-Spirale setzt, sondern mit seinen Klassen und Fähigkeiten noch deutlich tiefer und komplexer werden will.

3 von 3


zu den Kommentaren (20)

Kommentare(20)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.