Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Project Origin - Horror-Shooter angespielt

Auf der Games Convention in Leipzig haben wir die Entwickler von Monolith getroffen und uns die neuste Version des F.E.A.R.-Nachfolgers Project Origin angeschaut. Während die Geschichte um den Supersoldaten Michael Beckett und die durch geheime Experimente in den Wahnsinn getriebene Alma nahtlos weitergeht, verspricht Monolith-Designer Dave Matthews, dass sie aus der Kritik am Vorgänger gelernt haben.

von Rene Heuser,
21.08.2008 11:16 Uhr

Mehr spielerische Abwechslung was Gegner, Waffen und Aufgaben angeht, echte Außenlevel und auch keine Anrufbeantworter mehr, um die Story zu verstehen. Zumindest nach dem auf der GC-vorgestellten Demolevel zu urteilen, ist Monolith auf dem richtigen Weg. Project Origin soll im ersten Quartal 2009 erscheinen.

GC 2008 Trailer #1 zu Project Origin ansehen oder herunterladen
GC 2008 Trailer #2 zu Project Origin ansehen oder herunterladen

Die Story

Project Origin beginnt eine halbe Stunde nach der verheerenden Explosion der unterirdischen Labors der Armacham Corporation. Der Auburn-Bezirk ist größtenteils zerstört und fungiert als Kulisse für die ersten Missionen. Während die Begegnungen mit Alma in F.E.A.R. nur sporadisch waren, ist sie in Project Origin die zentrale Figur der Geschichte. »Wir wollen, dass die Beziehung des Spielers zu Alama erwachsener wird«, sagt Matthews.

Offenbar wird der Spieler im Verlauf des Spiels viel mehr über ihren Hintergrund und die wahren Motive erfahren. Neben Alma gibt es auch ein Wiedersehen mit der ATC - die sich nun zu einer Paramilitärischen Einheit formiert haben - und den ursprünglich von Paxton Fettel kontrollierten Replica-Soldaten. Durch den Ausbruch von Alma sind diese »wiedererwacht« und spiegeln den Gemütszustand von ihr wieder: grenzenlose Wut und Hass. Ob die Kämpfer nur Statisten sind oder eine entscheidende Rolle im großen Gesamtbild spielen, wollte Monolith noch nicht verraten.

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(18)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen