PS4 - Sony hört Crossplay-Beschwerden & sucht nach einer "Lösung"

Laut Sony Interactive Entertainment-CEO Shawn Layden sei man sich bei Sony bewusst, wie unzufrieden die Spieler mit der Firmenpolitik zum Thema Crossplay seien. Derzeit suche man nach Lösungen.

von Hannes Rossow,
28.06.2018 11:41 Uhr

Wer Fortnite auf PS4 und Switch spielen will, hat aktuell Pech gehabt.Wer Fortnite auf PS4 und Switch spielen will, hat aktuell Pech gehabt.

Eines der präsentesten Videospiel-Themen der letzten Monate war die Kontroverse um die fehlende Crossplay-Funktion im PlayStation Network. Immer wieder gab es zu verschiedenen Spielen wie Minecraft, Rocket League oder aktuell auch Fortnite die Problemstellung, dass Xbox-, Nintendo- und PC-Spieler zusammenspielen können, während PS4-Besitzer unter sich bleiben müssen.

PS4 - Crossplay-Block:
"Es geht nur ums Geld", sagt ehemaliger SIE-Präsident

Vor allem die Veröffentlichung der Nintendo Switch-Version von Epic Games' Battle Royale-Shooter hatte für Beschwerden gesorgt. So konnten Fortnite-Accounts, die auf der PS4 aktiviert wurden, nicht in der Nintendo Switch-Variante desselben Spiels verwendet werden. Andersum gab es diese Sperre ebenfalls. Die offizielle Stellungnahme von Sony war dabei in erster Linie nichtssagend.

Crossplay - Sony schaut sich Möglichkeiten an

Etwas anders klingt aber nun das, was Shawn Layden, CEO von Sony Interactive Entertainment America, im Rahmen einer Gamelab-Konferenz in Spanien zu sagen hatte. Auf der Konferenz wurde Layden von einem Mitarbeiter von Eurogamer gefragt, ob es mittlerweile Pläne gebe, Crossplay zu ermöglichen. Immerhin werden die Beschwerden immer lauter und viele Fans fragen sich, ob Sony überhaupt zuhöre.

Fortnite
Analyst erklärt, wieso Sony kein Crossplay will

Layden gab sich in seiner Antwort ungewohnt offen:

"Wir hören es. Wir schauen uns sehr viele Möglichkeiten an. Du kannst dir vorstellen, dass die Umstände viel mehr betreffen als nur dieses eine Spiel. Ich bin selbstbewusst, dass wir eine Lösung finden werden, die einerseits von unserer Gaming-Community verstanden und akzeptiert wird, und andererseits auch unser Geschäft nicht negativ beeinflusst."

Wie diese Möglichkeiten und Lösungen aussehen, hat Layden nicht verraten, er wolle es nur bei diesem kurzen Statement belassen. Normalerweise meidet Sony das Thema oder lenkt davon ab, daher dürfte dieses Eingeständnis, dass hier ein Problem vorliegt, vielen Fans die Hoffnung geben, dass Sony sich der Crossplay-Idee doch noch irgendwann öffnet.


Kommentare(90)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen