GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Seite 3: Risen 2: Dark Waters im Test - Das Gothic der Südsee

Stufenlose Heldenkarriere

Nicht nur das Kampf-, auch das Charaktersystem von Risen 2 hat Piranha Bytes gehörig umgekrempelt, Lernpunkte und Levelaufstiege sind passé. Stattdessen stecken wir angehäufte Erfahrungs- beziehungsweise Ruhmespunkte direkt in die fünf Attribute des Namenlosen, von »Klingen« bis »Voodoo«, was auch bestens funktioniert uund sich spürbar auswirkt.

Die Hauptwerte beeinflussen nämlich jeweils drei Talente, »Gerissenheit« etwa wirkt sich auf die Trefferchance schmutziger Nahkampf-Tricks, unsere Überzeugungskraft (»Silberzunge«), sowie die »Diebeskunst« aus, die wir unter anderem für den Taschendiebstahl benötigen.

Charakterentwicklung Charakterlevel oder Lernpunkte gibt’s nicht mehr. Stattdessen investieren wir erhaltene Erfahrungspunkte (Ruhm) direkt in unsere Attribute, was wiederum neue, erlernbare Skills freischaltet und sich auf unsere Fähigkeiten auswirkt. Das klappt erstaunlich gut.

Schusswaffen & Voodoo Bogen, Armbrust und Feuermagie weichen Pistolen, Musketen und Voodoopuppen. Das passt gut ins Szenario, wir vermissen die alten Fernwaffen und Zaubersprüche kein Stück. Voodoo dient dabei vor allem zum Schwächen von Gegnern oder lösen von Quests auf alternative Art und Weise.

Dialogoptionen Mit »Einschüchtern« und »Silberzunge« gibt’s nun zwei Dialogoptionen, um NPCs kampflos zur Kooperation zu bewegen, der Erfolg hängt von unseren Attributen ab. Pistolenschützen, die nicht palavern wollen, steht mit »Genug geredet!« eine dritte Option zur Verfügung. Das eröffnet zusätzliche Lösungswege.

Schiff & Crew Im Spielverlauf erhält der Namenlose ein Schiff und kann Crewmitglieder mit individuellen Fertigkeiten anheuern. Mitnehmen darf er allerdings stets nur einen Kumpanen. Das erinnert ein wenig an Mass Effect, allerdings agieren die Verbündeten komplett eigenständig.

Spielwelt Anders als in vorherigen Piranha-Bytes-Spielen stromern wir nicht mehr durch eine zusammenhängende Welt, sondern bereisen mehrere Inseln, die von Ladepausen getrennt sind. Das stört aber nicht, da wir an den Schauplätzen trotzdem viel zu entdecken haben und uns frei bewegen können. Schlauchdesign muss man nicht befürchten.

Interaktionen Die Entwickler streichen bekannte Aktionen wie »Fleischspieß drehen« und »An Baumstamm rumsägen« und liefern dafür moorhuhneske Minispiele, die nicht so recht ins Gesamtbild passen wollen. Wir finden: Das hätte man sich auch sparen können.

Letzteren lernen wir – genau wie Angriffsmanöver und andere aktive sowie passive Fertigkeiten – gegen Gold bei Lehrern. Noch weiter steigern können wir die Talentwerte durch Ausrüstungsboni, selbst gebraute Tränke sowie die Suche nach legendären Gegenständen, die Piranha Bytes überall in der Welt versteckt hat und die uns permanente Fähigkeitsverbesserungen bringen.

Schatzsuche vs. Moorhuhnjagd

Neben der motivierenden Suche nach dem Legendenkram gibt’s in Risen 2 auch sonst jede Menge zu tun. Beispielsweise buddeln wir nach Schätzen oder erforschen wir Tempelruinen, die allerdings weniger ausufernd und damit weniger interessant ausfallen als im ersten Risen. So erkunden wir vorrangig kompakte Innenräumchen; die Rätsel beschränken sich darauf, an Hebeln zu ziehen oder Statuetten auf Sockel zu stellen, um Türen zu öffnen.

Abgelegene Winkel unter oder über der Erde erreichen wir dafür mit einem netten Trick: Wenn unser Held das entsprechende Talent gelernt hat, darf er ein dressiertes Äffchen aussetzen und fortan selbst steuern. So krabbeln wir durch enge Mauerlöcher und klauben Schätze auf, an die wir anders nicht herangekommen wären.

Eine Seefahrt, die ist schön: Risen 2 lebt auch von seiner bezaubernden Lichtstimmung. Eine Seefahrt, die ist schön: Risen 2 lebt auch von seiner bezaubernden Lichtstimmung.

Verschlossene Schatzkisten wiederum knacken wir mit einem komplett überflüssigen Minispiel. So müssen wir Schließbolzen in der richtigen Reihenfolge betätigen, stehen dabei aber weder unter Zeitdruck noch kann unser Dietrich zerbrechen.

Das Schlösserknack-Minispiel hätte sich Piranha Bytes sparen können. Das Schlösserknack-Minispiel hätte sich Piranha Bytes sparen können.

Wir können also nicht scheitern, sondern probieren einfach so lange herum, bis das Schloss offen ist. Diese Spielzeit-Streckung hätte sich Piranha Bytes auch sparen können, The Elder Scrolls 5: Skyrim& Co. lösen das Schlösserknacken intelligenter.

Auch die anderen neuen Minispiele von Risen 2 sind nicht unbedingt die Krone des Spielspaßes: Beim Wettsaufen klicken wir mit zittriger Maushand Schnapsflaschen an, beim Wettschießen absolvieren wir eine simple Moorhuhn-Einlage.

Da macht’s schon deutlich mehr Sinn (und letztlich auch Spaß) eigene Waffen sowie Musketen herzustellen und mittels Alchemie Tränke zu brauen, auch wenn’s generell wenige Rezepte gibt.

Großer Charme, kleine Bugs

Dafür ist die eigentliche Umgebung weniger interaktiv als im ersten Risen, sinnfreie Nebentätigkeiten wie das Setzen auf einen Stuhl oder das Drehen am Bratenspieß hat Piranha Bytes gestrichen. Und wenn uns ein Bewohner beim Diebstahl oder anderen Untaten ertappt, greift er zwar an. Wenn wir ihn daraufhin vermöbeln, ist er aber nur zeitweilig »verärgert« und das Verbrechen schnell vergessen.

Das ändert aber nichts daran, dass die Risen 2-Welt lebt und atmet, wir wären gerne länger darin unterwegs gewesen. Schade nur, dass das Abenteuer diesmal nur rund 30 Stunden dauert – einschließlich aller Nebenaufträge und ausgiebiger Erkundungstouren.

Mit unserem dressierten Äffchen können wir in der Tempelruine ungestört Schätze einsacken. Mit unserem dressierten Äffchen können wir in der Tempelruine ungestört Schätze einsacken.

Okay, wir haben ja auch lange Laufwege mit der nützlichen Schnellreisefunktion abgekürzt, dank der wir beliebig zwischen wichtigen Orten und unserem Schiff hin und her springen dürfen. Außerdem hinterlässt Risen 2 einen weitgehend runden Eindruck, wenn auch mit kleineren Macken.

Ein per Alchemie gebrauter Trank tauchte nicht im Inventar auf. Ein per Alchemie gebrauter Trank tauchte nicht im Inventar auf.

Ein bestimmter Tranktyp (der »Narrensaft«) etwa tauchte nach dem Brauen nicht in unserem Inventar auf. Eine Auftragskette wiederum geriet durcheinander, nachdem wir einen Schamanen zu früh angesprochen hatten, lies sich aber weiterhin lösen. Außerdem gibt’s Grafikfehler wie flackernde und teils »zoomende« Vegetation sowie Performance-Probleme.

Manchmal verkam das anfangs flüssige Spiel binnen weniger Minuten zur Ruckelorgie. Weil die technischen Probleme aber nicht auf allen Testsystemen auftraten, werten wir nicht ab. Zudem sind Piranha-Bytes-Spiele nun mal wie Piraten: eckig und kantig, aber doch auch ruppig-charmant. Und ihre Fans lieben sie dafür.

Risen 2 - Boxenstopp zu den Sammler-Editionen PLUS-Archiv 13:00 Risen 2 - Boxenstopp zu den Sammler-Editionen

3 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (209)

Kommentare(209)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.