GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Seite 2: Rückblick auf Oblivion - Von Skyrim zurück nach Cyrodiil

Ein Level für mich, ein Level für dich

Inzwischen war ich auch an meinen Aufgaben gewachsen. Oder besser gesagt: meine Aufgaben an mir. Denn wenn ich eine Stufe aufstieg, levelten meine Gegner gleich mit. Und die Beute sowieso.

Wenn sich der eigene Charakter verbesserte, wurden auch die Monster stärker. Mörderratten inklusive. Wenn sich der eigene Charakter verbesserte, wurden auch die Monster stärker. Mörderratten inklusive.

Kämpfte ich am ersten Tag gegen Ratten, würde ich am zweiten Tag Riesenratten vorfinden und am dritten Mutantenratten des Todes, immer schön angepasst an meinen Charakter und ohne jede Aussicht darauf, einen tollen Helm oder ein besonderes Schwert fallenzulassen, das deutlich über meiner Stufe lag und mich zum Weiterspielen motiviert hätte.

Ich sah ein, dass ich ein wenig bequem geworden war im Laufe meines beschaulichen Abenteurerlebens. Also holte ich seufzend meine Paradewaffe aus dem Schrank und machte mich auf, um endlich meinen bürgerlichen Pflichten nachzukommen. Und bekam flugs die Rechnung für meinen langen Müßiggang präsentiert. Eine dicke.

Test-Video zu Oblivion 6:48 Test-Video zu Oblivion

Helden gesucht

Dabei klang alles so einfach: Die Stadt Kvatch wurde von bösen Daedra belagert, die sich bislang höflich aus meinem virtuellen Leben herausgehalten hatten. Der Auftrag lief daraus hinaus, eines der flammenden Tore zur höllenartigen Oblivion-Dimension zu schließen und im Anschluss die Stadt mit einer kleinen Heerestruppe von der Belagerung zu befreien.

Der erste Teil war so schnell erledigt, wie es die – gelinde ausgedrückt – gewöhnungsbedürftige Daedra-Architektur zuließ. Dann sammelte ich meine Mannen ein und stürmte mit ihnen in die Dunkelheit, um Städtchen samt Schloss von der Höllenplage zu befreien. Die Schlacht war atmosphärisch, die Kulisse bedrückend und der Sieg verdient. Als der letzte Daedra erlegt war, drehte ich mich zu meinem Trupp, um den Jungs anerkennend auf die Schulter zu klopfen, und fand mich allein.

Landschaft Hach war das schön: Satte grüne Wiesen und Wälder mit putzigen Rehlein statt Morrowind-Braun.

Architektur Die Architektur fiel im Vergleich zum Vorgänger wesentlich mittelalterlicher und weniger abstrakt aus.

Widersacher Die gemeinen Daedra machten mit unseren ungelevelten Gefährten extrem kurzen Prozess.

Charaktere Berühmte letzte Worte: Bereit waren die armen Tröpfe nämlich überhaupt nicht.

Kämpfe Tapfer stürzen sich die Kameraden trotzdem ins Getümmel und werden anstandslos umgehauen.

Verdutzt klapperte ich das Schlachtfeld ab und fand sie -- die leblosen Körper mit ihren leeren Gesichtern, die vorwurfsvoll in den Himmel starrten. Erst da ging mir ein Licht auf: Die Evolution, die Cyrodiil und seine Monster im Laufe meiner eigenen Entwicklung mitgemacht hatte, war an meinen Gefährten offenbar spurlos vorübergegangen und hatte sie den Daedra schutzlos ausgeliefert.

Nicht, dass mir die charakterlosen Soldaten viel bedeutet hätten, denn es war ohnehin nicht unbedingt die Stärke des Spiels, mich emotional an Nebenfiguren zu binden -- aber mit meinem angestrebten Heldentum ließ sich dieses Himmelfahrtskommando nun auch wieder nicht vereinbaren. Also versuchte ich es nochmal, hetzte im Schlachtgetümmel hin und her, um möglichst viele meiner armen Kameraden zu retten … mit mäßigem Erfolg.

2 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (47)

Kommentare(47)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.