Rust: Riesiges Update verlagert den Überlebenskampf ins Meer

Mit dem August Update wird's in Rust richtig nass, denn es dreht sich alles ums Wasser - Haie, Uboote und Torpedos inklusive!

von Dennis Zirkler,
04.08.2021 19:13 Uhr

Auch wenn der große Twitch-Hype um Rust sich aktuell wieder etwas gelegt hat, arbeiten die Entwickler der Facepunch Studios weiter fleißig an neuen Inhalten für den Survival-Hit. Nachdem es im Juli bereits ein großes Update gab, dass unter anderem Unterstützung für Nvidias DLSS-Technologie ins Spiel brachte, liefert das riesige August-Update nun zahlreiche neue Inhalte: Passend zur Jahreszeit gibt's eine große Abkühlung, denn im nächsten Patch verschlägt es euch vom Land ins Meer.

Die wichtigsten Infos zum Update findet ihr in diesem Artikel, einen ersten Blick auf die neuen Inhalte bekommt ihr hingegen im Video des Rust-Experten Shadowfrax:

Link zum YouTube-Inhalt

Haie, U-Boote und mehr im Rust Update

Eigentlich ist Rust ja schon so gefährlich genug. Nicht nur gibt es an gefühlt hinter jedem Hügel feindliche Spieler, die selbst unbewaffneten Anfängern liebend gern den Gar ausmachen, sondern es gibt auch KI-gesteuerte Gegner. Mit dem Meeresupdate kommen nun zahlreiche weitere Wege ins Spiel, wie ihr das Zeitliche segnen können.

Haie: Damit es zukünftig auch im Wasser gefährlich ist, dürfen Haie natürlich nicht fehlen - schließlich gibt's auch auf dem Festland aggressive Wildtiere wie Wölfe oder Wildschweine. Damit ihr gegen diese nicht komplett wehrlos seid, könnt ihr euch eine Harpune herstellen.

Unterwasserlabore: Damit es überhaupt einen Anreiz für einen Ausflug ins kühle Nass gibt, kommen neue Monumente ins Spiel. Die Unterwasserlabore sind vollständig prozedural generiert und sehen somit auf jedem Server anders aus. In den Unterwasserstationen werdet ihr aller Voraussicht nach KI-Feinde und jede Menge Loot in Kisten und Fässern finden können.

Uboote: Damit ihr sicher zu den Unterwasserlaboren gelangen könnt, wird es auch Uboote geben. Diese kommen in zwei Varianten daher, für einen und für zwei Passagiere. Sie lassen sich in Fischerdörfern kaufen und kosten 200 oder 300 Schrott, je nach gewählter Größe. Die Gefährte sind mit Torpedos ausgestattet, die sich gegen Unterwasserziele und auch gegen Boote an der Wasseroberfläche einsetzen lassen.

Angeln: Zu guter Letzt dürft ihr euch mit eurer Rute auch ans nächste Dock stellen und gemütlich angeln. Es soll verschiedene Sorten von Ködern geben, mit denen sich Fische fangen lassen. Diese könnt ihr dann essen oder für Schrott in Fischerdörfern verkaufen. Manche der Meeresbewohner geben euch sogar etwas Loot, den sie wohl beim herumschwimmen verschluckt haben.

Wann erscheint das Update?

Das August-Update erscheint am Donnerstag, dem 5. August 2021. Gleichzeitig werden die offiziellen Spielserver allesamt gewiped, so dass ihr jetzt die beste Möglichkeit für einen frischen Start bekommt.

Rust: Einsteiger-Guide   8     7

Mehr zum Thema

Rust: Einsteiger-Guide

In unserem Guide findet ihr zahlreiche Tipps und Tricks, die euch dabei den Start in die gnadenlos harte Multiplayerwelt deutlich vereinfachen.

zu den Kommentaren (13)

Kommentare(13)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.