Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Adventskalender 2019

Fazit: Shenmue 3 im Test - In der Vergangenheit schwelgen

Fazit der Redaktion


Michael Cherdchupan
@the_whispering

Wenn man als Ryo das erste Dorf betritt, hat man bereits ein paar Gegenstände im Inventar. Es sind Erinnerungsstücke aus den Vorgängern, zum Beispiel Fotos von Bekannten aus der Heimat. Das hat mich gerührt, und spätestens, wenn Ryo Telefonate mit alten Freunden führt, hatte ich ein Tränchen im Auge. Manchmal ärgert mich der strenge Tagesablauf, und trotzdem komme ich durch ihn in eine entspannte Stimmung.

Ich schüttele über die überzeichneten Charaktere den Kopf, und doch kann ich nicht aufhören, die Welt zu erforschen, um dabei immer mehr NPCs kennenzulernen. Ich durchwühle Shops nach mehr Essen, mehr Sammelgegenständen und skurrilem Zeug. Keine Ecke der Spielwelt ist vor mir sicher, weil ich jedes Geheimnis entdecken möchte. Dass Shenmue 3 diese Neugier bei mir auslösen kann, rechne ich dem Spiel groß an. Trotzdem ärgert mich die unnötige Streckung der Spielzeit. Das Spiel wäre besser, wenn es nur halb so lang wäre.

3 von 4

zur Wertung



Kommentare(31)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen