Sieger und Verlierer der E3 am Aktienmarkt - Nintendo Direct enttäuscht, EA der große Gewinner

Square, Nintendo, Microsoft, Ubisoft, EA - sie alle sind börsennotierte Unternehmen. Was die E3 2018 mit den Kursen macht, lest ihr hier.

von Christian Just,
13.06.2018 21:05 Uhr

Electronic Arts legt während der E3 2018 an der Börse ordentlich zu.Electronic Arts legt während der E3 2018 an der Börse ordentlich zu.

Wenn Spieler auf der E3 jubeln, freuen sich oftmals auch die Aktionäre. Große, vielversprechende Ankündigungen lassen die Börsenkurse der Unternehmen nach oben schnellen, während enttäuschende Präsentationen auch gerne das Gegenteil bewirken können. Wir schauen uns die Aktienkurse der großen Publisher einmal an, um festzustellen, wer an der Börse die großen Gewinner und Verlierer der E3 2018 sind.

EA als großer Gewinner

Am 9. Juni läutete EAs E3-Präsentation den diesjährigen Pressekonferenzen-Marathon ein. Mit FIFA 19, Battlefield 5 und Anthem waren drei heiß erwartete Titel auf der Liste, zudem präsentierte Electronic Arts Pläne für die Zukunft von Star Wars: Battlefront 2. Mit der Überraschungsankündigung von Star Wars Jedi: Fallen Order und der PC-Rückkehr der American-Football-Reihe Madden NFL sorgten sie für große Augen bei Spielern und Presse gleichermaßen. Die Ankündigung und sofortige Veröffentlichung von Unravel 2 war das I-Tüpfelchen auf einer gelungenen E3-Präsentation.

An der Börse sorgte das bei Electronic Arts für Aufwind. Wie die folgende Grafik von Ariva.de zeigt, konnte die EA-Aktie binnen einer Woche um gut 4 Prozent zulegen und stieg von 136,94 auf 142,45 Dollar (Stand 13.06.2018, 18:30).

EA-Aktie zur E3 (Quelle: Ariva.de)EA-Aktie zur E3 (Quelle: Ariva.de)

Nintendo schwächelt

Bei Nintendo zeichnet sich dagegen ein ganz anderer Trend ab. Die E3-Pressekonferenz »Nintendo Direct« fand am 12. Juni statt und fokussierte sich in erster Linie auf das neue Super Smash Bros. Ultimate für Nintendo Switch. Die Aktionäre zeigten sich wenig beeindruckt, denn prompt stürzte Nintendos Aktienkurs um rund 2 Prozent im Wochenverlauf ab, nachdem vermutlich in Erwartung der E3 zuvor ein leichtes Plus verzeichnet werden konnte. Da konnte auch die Ankündigung von Fortnite für Nintendo Switch nicht viel rausreißen.

Nintendo-Aktie zur E3 (Quelle: Ariva.de)Nintendo-Aktie zur E3 (Quelle: Ariva.de)

Wenig Bewegung bei Microsoft und Sony

Microsoft lieferte auf der diesjährigen E3 eine spektakuläre Pressekonferenz ab, bei der ein Gears 5 ein Gears Tactics jagte, ein Rage 2 und ein Dying Light 2 eingeschworene Fansgemeinden erfreute und am Ende sogar ein In-Engine Trailer von Cyberpunk 2077 gezeigt wurde. Zudem verkündete Microsoft den Kauf von ganzen vier Entwicklerstudios und gründete mit The Initiative ein neues.

Da die Aktie von Microsoft aber das gesamte Unternehmen und nicht nur die Xbox- und Spielesparte erfasst und die gezeigten Titel nicht alle von Microsoft vertrieben werden, sind die Zahlen von der Börse diesbezüglich wenig aussagekräftig. Soviel sei gesagt: Die Microsoft-Aktie befindet sich seit erstmaliger Börsennotierung zu Beginn der 90er Jahre mit wenigen Ausnahmen in stetigem Aufschwung.

Auch bei Sony macht die Playstation-Sparte nur einen Teil des Unternehmenswertes aus, wodurch die Zahlen kaum Aussagekraft besitzen. Der japanische Publisher hatte auf seiner E3-Pressekonferenz interessante PS4-Titel wie Days Gone und Ghost of Tsushima im Gepäck.

Anleger vertrauen Ubisoft und Square Enix

Die Entwicklung der Ubisoft-Aktie ist wenig markant; sie befindet sich in konstantem Wachstum. Da hilft es natürlich, mit Assassin's Creed: Odyssey eine Rückkehr zum jährlichen AC-Turnus zu markieren, fantastisches Material zu Beyond Good & Evil 2 zu präsentieren und weniger fantastisches, aber nicht weniger spannendes Gameplay zu The Division 2 aus dem Hut zu zaubern.

Square Enix bleibt an der Börse ebenfalls ein Gewinner, auch beim japanischen Publisher zeigen die Pfeile mit Ausnahme kleinerer Schwankungen nach oben. Mit Babylon's Fall stellten die Macher von Nier: Automata, Platinum Games, auf der E3-Show von Square ihren neuen Titel vor.

Der Vollständigkeit halber sei noch ein Publisher ohne Aktienkurs erwähnt: Bethesda glänzte auf seiner Präsentation mit dem Multiplayer-Fallout Fallout 76, dem gänzlich neuen Rollenspiel-Projekt Starfield und, man höre und staune, einem Ankündigungstrailer für The Elder Scrolls 6. Bethesdas Mutterfirma Zenimax ist allerdings kein börsennotiertes Unternehmen, sondern wird privat geführt.

The Elder Scrolls 6 - Teaser-Trailer: Es existiert tatsächlich, aber rechnet nicht zu bald damit 0:36 The Elder Scrolls 6 - Teaser-Trailer: Es existiert tatsächlich, aber rechnet nicht zu bald damit

Cyberpunk 2077 - Unsere große Titelstory

Endlich enthüllt: Das neue Mega-Rollenspiel von CD Projekt! Cyberpunk 2077 macht vieles anders als The Witcher 3, soll aber ein Spiel im gleiche Geiste werden. Wie das zusammenpasst? Wir haben es als weltweit erste gesehen, mit den Entwicklern gesprochen und ein Riesen-Infopaket für euch geschnürt:

Ausführliche Plus-Titelgeschichte: Riesen-Preview zur Gameplay-Demo

7 Demo-Erkenntnisse: Alle Infos zu Ego-Perspektive, Autos, RPG-System
Technikcheck: Wie realistisch ist die Grafik im Trailer?
Plus-Essay: Woher kommt der Hype auf Cyberpunk 2077
Trailer-Videoanalyse: Was der Trailer über das Gameplay aussagt
Geheimbotschaft im Trailer: Multiplayer und Lootboxen - nein, DLCs - ja
Plus-Report: Was das Regelwerk von Cyberpunk 2020 für die Zukunft von 2077 aussagt


Kommentare(90)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Sponsored

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen