Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Space Hulk im Test - Die Weltraum-Putzkolonne ist am Zug

Eine Runde gefällig?

Ohne größere Erklärungen sind die Mechaniken für uns schnell verständlich. Rundenweise sind erst die Marines und im Anschluss die Genestealers am Zug. Dabei verfügen die bulligen Terminatoren über vier Aktionspunkte, die bei jedem Manöver in einer unterschiedlichen Anzahl verbraten werden. Mit einem Aktionspunkt kann der Spieler unter anderem ein Feld voranschreiten, einen Angriff tätigen, Tore öffnen und sich auf seinem Spielfeld drehen.

Zwei Aktionspunkte muss man hingegen für den Overwatch- und den Guard-Modus aufbringen. Im Overwatch-Modus schießt ein Terminator auch in einer inaktiven Runde bei Sichtkontakt auf die heranrückenden Aliens. Der Guard-Modus bietet der intergalaktischen Putzkolonne eine verbesserte Verteidigung im Nahkampf. Zusätzlich zu den Aktionspunkten stehen dem Spieler pro Runde zwischen ein und sechs Kommandopunkte zur Verfügung, die in brenzligen Situationen genutzt werden können. Der Overwatch-Modus ist insbesondere zu Beginn des Spiels aber deutlich zu stark ausgefallen.

Viele Gegner? Flammenwerferzeit. Zumindest, wenn der Typ mit der Feuerspritze nicht ganz hinten stehtViele Gegner? Flammenwerferzeit. Zumindest, wenn der Typ mit der Feuerspritze nicht ganz hinten steht

Im Gegensatz zu den enttäuschend mageren Gegnern können sich Warhammer-Fans auf diverse Space Marines freuen. Typen mit Flammenwerfern, Anführer oder Nahkämpfer: für jede brenzlige Situation gibt es einen geeigneten und dick gepanzerten Helfer. Notfalls brutzelt unser pyromanischer Feuerspucker gleich einen ganzen Haufen von Aliens von der Karte.

Auf den ersten Blick ist unser Squad eine vielseitige und Erfolg versprechende Truppe. Ein leichter Durchlauf also für die stahlharten Kerle in den dicken Rüstungen? Weit gefehlt. So mächtig die Terminatoren auch scheinen, so schnell verpufft ihr Potenzial bei einer unvorteilhaften Aufstellung in den engen Gängen, da es unmöglich ist, in einem Korridor ein Squad-Mitglied vorbeiziehen zu lassen. So mancher Spieler wird verblüfft sein, wie die Länge einer Partie von der strategisch besten Reihenfolge seiner Terminatoren abhängig ist.

Spannend ist auch die aus dem Brettspiel bekannte Darstellung verborgener Gegner hinter Wänden als sogenannte »Blips«. Hierbei handelt es sich um rote Signalwellen, die dem Spieler auf der Karte anzeigt, wo ein baldiger Feindkontakt bevorsteht. Ob es sich nun aber um einen Widersacher oder um eine ganze Horde handelt, erfahren wir erst bei Sichtkontakt.

Auch ob es sich um Genestealers oder um Broodlords handelt, ist vor der ersten Begegnung nicht sichtbar. Hier heißt es, die Geduld zu wahren und mit Hilfe der »Blips« das eigene Squad bestmöglich auszurichten. Auch wenn die Angriffsrichtung der Aliens teilweise vorhersehbar ist, nutzen die Gegner dennoch gezielt ihre Nahkampfvorteile aus.

Alle Seiten müssen durch Terminatoren abgesichert werden.Alle Seiten müssen durch Terminatoren abgesichert werden.

Andersherum stirbt ein Genestealer bei einem Treffer sofort oder der Marine schießt halt daneben. Ein Nahkampfangriff ist zudem kaum zu überleben, vor allem wenn der Spieler keine Aktionspunkte mehr zur Verfügung hat. In den meisten Fällen braucht der Weltraum-Parasit nur einen Kratzer an unserem Space Marine zu landen, damit der Gigant trotz seiner massiven Rüstung das Zeitige segnet.

Die Gefechte stützen sich auf simulierte Würfel, zu unserer Taktik addiert sich so also auch noch Würfelglück beziehungsweise -pech. Taktische Möglichkeiten, um eventuelles Pech auszugleichen sind praktisch nicht vorhanden, da sich Terminatoren und Genestealer stets in engen Korridoren gegenüberstehen. Dadurch kann sich der Spieler kaum Map-Vorteile verschaffen.

Immerhin bringen spezielle Waffen zusätzliche Würfelzüge, um die Wahrscheinlichkeit eines Sieges zu steigern. Ein dynamisches Spiel kommt aber dank den strategischen Einschränkungen durch die engen Gänge dennoch nicht zustande. Dadurch ist auch spielerisch die Detailtreue des Entwicklers ein zweischneidiges Schwert. Auf jeden Fall hätte es den Gefechten gut getan, vom starren Brettspielvorbild abzuweichen.

2 von 5

nächste Seite



Kommentare(28)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen