Space Siege - Angespielt: Der bislang schwächste Taylor-Titel

von Michael Graf,
07.08.2008 19:00 Uhr

Wie sich bereits in unserer Preview angedeutet hat, entpuppt sich das Action-Rollenspiel Space Siege im Test als simple Zwischendurch-Alienhatz -- und als bislang wohl schwächstes Werk des Dungeon Siege-Schöpfers Chris Taylor. Das vereinfachte Charaktersystem (Sie finden keine Ausrüstung, sondern kaufen nur Upgrades) erzeugt kaum Rollenspiel-Flair, Space Siege ähnelt eher einem Action-Titelchen mit Draufklick-Kämpfen. Die ersten Levels sind überdies langweilig aufgebaut und hässlich, das kann die Dungeon Siege-Engine doch eigentlich besser. Blöd auch, dass sich die Hotkeys nicht neu belegen lassen, die Talente des Helden und seines Roboterkumpels HR-V müssen wir umständlich über die Zahlen- und F-Tasten auslösen. Per Mausklick lassen sich die zugehörigen Symbole nicht auslösen.

Dafür inszeniert das Action-Abenteuer seine Schnetzelkämpfe schön knallig, ständig explodiert irgendwas, und mehr oder minder vollständige Alien- sowie Roboterkörper wirbeln durch die Raumschiffsgänge. Die Koop-Kampagne für bis zu vier Weltenretter dürfte sich zwar als Mittagspausen-Schnetzelei eignen -- doch es ist fraglich, ob man dafür 50 Euro ausgeben sollte. Den Space Siege-Test lesen Sie in der GameStar-Ausgabe 10/08 (ab dem 27.8. am Kiosk) sowie bald hier auf GameStar.de.


Kommentare(38)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Sponsored

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen