Bleibt Spider-Man im Marvel Cinematic Universe? Es ist kompliziert

Nach No Way Home sollen noch mindestens drei weitere Filme mit Tom Holland als Spider-Man kommen. Ganz so einfach ist die Situation allerdings nicht.

von Vali Aschenbrenner,
30.11.2021 10:11 Uhr

Die Zukunft von Tom Holland als Spider-Man steht womöglich noch nicht so fest, wie es Sony-Chefin Amy Pascal gerne hätte. Die Zukunft von Tom Holland als Spider-Man steht womöglich noch nicht so fest, wie es Sony-Chefin Amy Pascal gerne hätte.

No Way Home wird der vorerst letzte Film mit Tom Holland als Spider-Man im Marvel Cinematic Universe. Die Betonung liegt auf vorerst, denn laut Sony-Chefin Amy Pascal ist noch mindestens eine weitere Trilogie geplant. Allerdings gibt es hier Widerspruch und Fans sollten sich möglicherweise nicht zu früh freuen. Wir entwirren für euch das Spinnennetz und bringen euch bezüglich der Zukunft von Spider-Man auf den aktuellen Stand.

Eine Überblick über alle kommenden Filme des Marvel Cinematic Universe - wie zum Beispiel Guardians of the Galaxy: Vol. 3, Thor: Love and Thunder oder Blade - bekommt ihr übrigens im folgenden Artikel. Neben einer ganzen Palette an TV-Serien für Disney Plus steht nämlich auch schon der Plan für das Kino in den nächsten Jahren:

Alle neuen Kinofilme des MCU   400     9

Mehr zum Thema

Alle neuen Kinofilme des MCU

Wie es nach No Way Home weitergehen soll

Das sagt die Sony-Chefin: Amy Pascal erklärte in einem Interview mit Fandango, dass No Way Home definitiv nicht der letzte Film mit Tom Holland als Spider-Man werden soll, den Sony und die Marvel Studios gemeinsam für das MCU produzieren. So soll laut der Sony-Chefin nach der aktuellen Trilogie aus Homecoming, Far From Home und No Way Home noch mindestens eine zweite Filmreihe aus insgesamt drei Teilen kommen.

Und falls ihr euch gerade wundert: Nein, dass Spider-Man im Marvel Cinematic Universe bleibt, war beziehungsweise ist nicht gesetzt. Denn die Rechte gehören aktuell Sony, während es eine gemeinsame Vereinbarung gestattet, dass Peter Parker im MCU auftritt - wie zum Beispiel Civil War, den Avengers-Filmen oder eben seinen eigenen Abenteuern.

Aber ist das in Stein gemeißelt? Trotz der vielversprechend klingenden Pläne der Sony-Chefin Sony Pascal will TheHollywoodReporter aus eigenen Quellen erfahren haben, dass bezüglich einer neuen Spider-Man-Trilogie noch nichts offiziell feststeht.

Demnach dürfte es aktuell keine konkreten Vereinbarungen oder Verträge mit dem Chef der Marvel Studios Kevin Feige und Darsteller Tom Holland geben. Entsprechend sollten sich Fans noch nicht zu früh freuen und erstmal abwarten, bis Sony und Marvel Studios eine offizielle Bekanntgabe treffen. 

Kevin Feige und Amy Pascal nicht immer einer Meinung: Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass Amy Pascal möglicherweise voreilig Aussagen trifft, die sich später als nicht zutreffend erweisen. So verkündete Pascal beispielsweise 2017 in einem Interview, dass sämtliche Spin-Offs zu Spider-Man wie Venom ebenfalls Teil des Marvel Cinematic Universe wären - was eine ziemlich fassungslose Reaktion von Kevin Feige nach sich zog. Denn das stimmte schlichtweg nicht.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube-Inhalt

Außerdem sollte man das zwischenzeitlich komplizierte Verhältnis zwischen Sony und den Marvel Studios nicht außer Acht lassen. 2019 kündigten die beiden Filmstudios zwischenzeitlich ihre Einigung auf, womit Spider-Man beinahe aus dem MCU ausgeschieden wäre. Letztendlich konnten sich beide Firmen jedoch wieder einigen - woran Tom Holland persönlich wohl nicht ganz unschuldig war.

Tom Holland will nicht für immer Spider-Man bleiben

Was Tom Holland für die Zukunft plant: Erst im November 2021 offenbarte der Darsteller von Peter Parker im Interview mit GQ, sich nicht zu ganz sicher bezüglich seiner Zukunft als Spider-Man zu sein. Der 25-jährige Schauspieler ist der Meinung, würde er mit 30 noch den Superhelden spielen, würde er etwas falsch machen. 

Stattdessen denke er darüber nach, die Rolle irgendwann ruhen zu lassen und Platz für Miles Morales als neuen Spider-Man zu machen. Allerdings hat Sony-Chefin Amy Pascal wohl andere Pläne: Aus dem selben Interview geht hervor, dass sie Spider-Man-Filme “niemals” ohne Tom Holland machen würde. Ob sich Tom Holland im Angesicht jüngster Aussagen also noch für eine weitere Trilogie begeistern lässt, muss sich noch zeigen.

Spider-Man: No Way Home startet übrigens am 16. Dezember 2021 in den deutschen Kinos und könnte ein Treffen der Spider-Men werden. Bisher wissen wir lediglich, dass Schurken aus anderen Universen wie Doc Ock (Alfred Molina), Electro (Jaime Foxx) oder Green Goblin (Willem Dafoe) zurückkehren. Tobey Maguire und Andrew Garfield sollen aber ebenfalls auftreten. Den aktuellen Trailer könnt ihr euch wie folgt angucken:

Spider-Man - Der neue Trailer zeigt uns endlich die Schurken in ihrer vollen Pracht 3:04 Spider-Man - Der neue Trailer zeigt uns endlich die Schurken in ihrer vollen Pracht

Was haltet ihr von den kollidierenden Aussagen von Amy Pascal und Tom Holland: Würdet ihr euch eine neue Spider-Man-Trilogie für das Marvel Cinematic Universe wünschen? Oder seid ihr offen für neue Helden und Abenteuer? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

zu den Kommentaren (24)

Kommentare(24)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.