Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2
3

Spielen in der Steinzeit - Zehn Dinge, die heutige Spieler nicht mehr kennen

Diskettenlocher, Speichermanager, Codewheels: Junge Spieler wissen gar nicht, was ihnen erspart geblieben ist.

von Heinrich Lenhardt,
28.01.2017 08:00 Uhr

Die Jugend von heute hat leichtes Spiel. Früher mussten wir nicht nur auf dem Schulweg drei Achttausender überqueren und mit ausgewachsenen Bären um unser Abendbrot ringen. Wir löcherten auch Datenträger, klemmten Telefonhörer in Datengeräuschmaschinen oder absolvierten Kopierschutz-Sehtests. GameStar erinnert an zehn Erscheinungen, die inzwischen aus dem Spieleralltag verschwunden sind.

1. Diskettenlocher: Mut zur Lücke

Mitte der Achtzigerjahre konfrontierte der Commodore-64-Softwareboom engagierte Spielesammler mit einem Platzproblem. Kontakte zur nicht unbedingt legalen, aber ausgesprochen regen Tauschszene sorgten für eine Flut an Spielen, die ja irgendwo hin kopiert werden mussten. Und das konnte für einen taschengeldabhängigen Jugendlichen richtig ins Geld gehen: Ein Zehnerpack Billigdisketten kostete 20 bis 30 Mark, für Markenware konnte man noch deutlich mehr ausgeben.

Diskettenlocher gehörten zum Angebot vieler Versandhändler, wie dieser Anzeigenausschnitt aus 64'er-Magazin 6/1986 zeigt.Diskettenlocher gehörten zum Angebot vieler Versandhändler, wie dieser Anzeigenausschnitt aus 64'er-Magazin 6/1986 zeigt.

Doch mit einem einfachen Trick ließ sich beim Commodore 64 die Diskettenkapazität verdoppeln. Einfach eine Kerbe in den linken Plastikrand des Datenträgers stanzen und schon war das 1541-Laufwerk überlistet. Nun konnte man die Diskette umdrehen und auch deren Rückseite beschreiben, wenngleich die Hersteller vor reduzierter Datensicherheit warnten. Viel gefährlicher waren die Versuche ungeschickter Bastler, die Zusatzkerbe anzubringen; waghalsige Bürolocher-Operationen konnten die ganze Diskette unbrauchbar machen.

Aus dieser Not wurde der Diskettenlocher geboren, das begehrteste Accessoire der Saison 1985/86. Der rund 10 Mark teure Kompaktknipser stanzte genau auf der richtigen Höhe in der idealen Tiefe die perfekte Kerbe. So ziemlich jeder Versandhändler dieser Ära bewarb in seinen Anzeigen das unentbehrliche Zubehörteil, das mit dem Niedergang des C64 Anfang der Neunziger von der Bildfläche verschwand.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen