Plötzlicher Spieleransturm auf Gratis-Shooter: Splitgate-Macher am Limit

Der kostenlose Shooter Splitgate mausert sich auf Steam und Co. überraschend zum Hit. Der plötzliche Erfolg wirkt sich aber nicht nur positiv für die Entwickler aus.

von Vali Aschenbrenner,
22.07.2021 14:36 Uhr

Splitgate ist gerade auf sämtlichen Plattformen ein Hit - bei aller Freude bringt das aber auch Probleme mit sich. Splitgate ist gerade auf sämtlichen Plattformen ein Hit - bei aller Freude bringt das aber auch Probleme mit sich.

Splitgate begeistert aktuell die Shooter-Community: Schon zur offenen Beta wurde Splitgate auf PC und Konsolen über 600.000 mal heruntergeladen, auf Steam spielten zum Start im Durchschnitt bereits knapp 10.000 Spieler gleichzeitig und es hagelt massenhaft positive Reviews. Mit so viel Begeisterung und einem so großen Spieleransturm hat Entwickler 1047 Games aber nicht gerechnet.

Gegenüber GamesDaily berichtet Studiogründer und CEO Ian Proulx, dass ihre Erwartungen an die Beta weit übertroffen wurden, was wiederum für Druck und Überstunden sorgt. Den Ansprüchen der vielen Spieler versucht man jetzt kurz vor dem finalen Launch noch gerecht zu werden - das wirkt sich auch auf die Work-Life-Balance der Entwickler aus.

Was ist Splitgate überhaupt?

Splitgate erscheint am 27. Juli 2021 für PC und Konsolen, befindet sich aktuell in der Open Beta und ist ein kostenloser Arena-Shooter. Das bedeutet, dass ihr euch auf unterschiedlichen Maps und in diversen Modi gegenseitig aufs Korn nehmt, während mit der Waffe abfeuerbare Portale eine wichtige Rolle beim Gameplay einnehmen.

Entsprechend wird Splitgate aktuell von seinen Fans gerne als »Halo trifft Portal« bezeichnet. Das rasante, kurzweilige Gameplay trifft den Nerv vieler PC- und Konsolen-Spieler, was sich in den beeindruckenden Spielerzahlen des Gratis-Shooters bemerkbar macht.

Werft am besten mal einen Blick in den Gameplay-Trailer:

Splitgate: Futuristischer Multiplayer-Shooter zeigt Gameplay im Trailer 1:24 Splitgate: Futuristischer Multiplayer-Shooter zeigt Gameplay im Trailer

Auf PC und Konsolen vor Launch ein Hit

Sowohl auf Steam als auch im Playstation-Store lässt sich Splitgate unter den Trending-Titeln wiederfinden, während das Spiel auf sämtlichen Plattformen bereits über eine halbe Million Mal heruntergeladen wurde. Und auch das Feedback der Spieler fällt in über 16.000 Steam-Reviews durchschnittlich »sehr positiv« aus.

Die Spielerzahlen sind ebenfalls nicht von schlechten Eltern: Schon während der Beta waren im Durchschnitt über 10.000 Spieler gleichzeitig bei Steam am Start - ein Ziel, welches sich 1047 Games eigentlich erst für den finalen Release gesteckt hatte.

Folgen für das Splitgate-Team

Der große Ansturm und das positive Feedback bringen aber nicht nur Vorteile mit sich: Den vielen interessierten Spielern möchte man laut Entwickler gerecht werden, weswegen die Serverkapazitäten stetig hochgeschraubt werden oder von Fans gewünschte Optimierungen anstehen.

Pre-Launch-Crunch für die Entwickler: CEO Ian Proulx bezeichnet dies gegenüber GameDaily als »stetigen Wettlauf gegen die Zeit«, der die Balance zwischen Arbeit und Freizeit vieler Mitarbeiter derzeit über den Haufen wirft. So bekommen an manchen Tagen die Entwickler nicht länger als zwei Stunden Schlaf und um neue Updates angemessen vorzubereiten, bliebe kaum Zeit:

"Wir müssen unsere Updates unverzüglich in die Live-Version [von Splitgate] implementieren und wir haben so gut wie immer keine Zeit, Dinge davor zu testen. Wir haben eine Menge "Yolo-Releases" wie wir sie gerne intern bezeichnen, da wir dem kontinuierlichen Anstieg an Spielerzahlen schlichtweg nicht hinterherkommen."

Crunch ist ein sensibles Thema, das große und kleine Studios betreffen und schlimme Folgen nach sich ziehen kann. Die Überstunden können sich über lange Zeit extrem auf die Gesundheit auswirken, sodass nur zu hoffen bleibt, dass das kleine Studio schnell vom Ausnahmezustand in einen entspannteren Alltag übergehen kann.

Mehr zur Crunch-Problematik, deren Rolle in der Gaming-Branche und welche Gefahren diese Art von Arbeitskultur mit sich bringen kann, erfahrt ihr in unseren großen Plus-Report:

Crunch bei Spielen: Unser schwierigster Report zu einem unsichtbaren Problem   48     25

Mehr zum Thema

Crunch bei Spielen: Unser schwierigster Report zu einem unsichtbaren Problem

Trotz dieser Umstände zeigt sich zumindest CEO Ian Proulx zuversichtlich und dankbar gegenüber GameDaily. Die Community von Splitgate bezeichnet er als besonders »unterstützend« und »verständnisvoll«. Ob sich die Lage bis zum finalen Release von Splitgate am 27. Juli 2021 bessert oder gar verschlimmert, bleibt allerdings noch offen.

zu den Kommentaren (18)

Kommentare(18)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.