Star Wars Jedi: Fallen Order soll »länger sein, als ihr erwartet«

Obwohl man die Spielzeit von Star Wars Jedi: Fallen Order noch nicht gemessen hat, gibt der Creative Director des Spiels bekannt, dass ihr wesentlich mehr als fünf Stunden für einen Durchlauf brauchen werdet.

von Mathias Dietrich,
16.07.2019 14:11 Uhr

In Star Wars Jedi: Fallen Order wird sich der Jedi-Padawan Cal Kestis auch mit AT-STs anlegen.In Star Wars Jedi: Fallen Order wird sich der Jedi-Padawan Cal Kestis auch mit AT-STs anlegen.

In einem Interview mit dem Magazin Game Informer machte Stig Asmussen, der Creative Director von Respawn Entertainment, Angaben zur Spiellänge von Star Wars Jedi: Fallen Order. Konkrete Zeitangaben nennt er noch nicht, stellt aber Vergleiche mit bereits veröffentlichten Spielen an. Anhand derer lässt sich die Größe des neuen Star-Wars-Titels abschätzen.

Ein Monstrum, das mehrere hundert Stunden Spielzeit bieten wird, dürft ihr bei Fallen Order nicht erwarten. Allerdings soll die Kampagne ausdauernder sein als die von Titanfall 2, dem letzten SP-Spiel von Respawn.

Spieltests waren länger als gedacht

Asmussen habe seinen Worten zufolge erst einen Durchlauf mit der neuesten Version beendet und stellte dabei fest, dass es länger dauerte, als er ursprünglich annahm. Bereits zuvor ging er bereits davon aus, dass Fallen Order einiges an Zeit verschlingen wird, das Ergebnis überraschte ihn allerdings selbst.

Genaue Zeiten lassen sich noch nicht nennen: Da man die Tests noch nicht abgeschlossen hat, will man bisher noch keine genauen Aussagen zur Zeit machen. Denn Tester könnten für bestimmte Abschnitte länger brauchen oder auch mit dem Schwierigkeitsgrad kämpfen, wo das nicht im Sinne der Entwickler ist. Dann müssten wieder Anpassungen vorgenommen werden, die sich auf die Zeit auswirken.

Star Wars Jedi: Fallen Order - Screenshots aus dem Reveal-Trailer ansehen

Länger als 5 Stunden: Die bisherigen Titel des Entwicklers kamen stets mit Kampagnen daher, die etwa fünf Stunden dauerten. Asmussen erklärt jedoch, dass das bei Fallen Order nicht der Fall sein wird. Da es ein komplettes Singleplayer-Spiel ist, kann man sich voll und ganz auf die Kampagne konzentrieren und muss keine Ressourcen für eine Multiplayer-Komponente aufwenden.

Star Wars Jedi: Fallen Order wird zudem kein lineares Spiel. Ihr werdet bereits abgeschlossene Level erneut besuchen und dort mit im Laufe der Zeit dazugewonnenen Fähigkeiten weitere Gebiete entdecken. Der optionale Erkundungsaspekt kann die Spielzeit ebenfalls verlängern.

Der Entwickler beantwortete noch mehr Fragen

Es bleib nicht nur bei Aussagen zur Spielzeit. Asmussen rückte mit noch weiteren Antworten heraus. Die waren zum Teil allerdings bereits bekannt. An dieser Stelle listen wir dennoch noch einmal alle Infos aus dem Interview auf:

  • Gibt es ein New Game+? Nicht im traditionellen Sinne. Das Spiel mit sämtlichen Fähigkeiten zu beginnen, würde wegen des Metroidvania-Spielstils nicht funktionieren. Man versucht einen entsprechenden Modus anderweitig zu integrieren.
  • Kann man das HUD ausschalten? Nein. Das HUD wird stets vorhanden sein und lässt sich auch nicht anpassen.
  • Gibt es Arenen? Ihr werdet im Spiel eine Reihe von Arenen finden, in denen ihr Wellen von Gegnern bekämpft, und so das Kampfsystem austesten.
  • Gibt es Lichtschwertduelle? Da es sich bei einem der Antagonisten um einen Inquisitor handelt, werdet ihr mit Lichtschwertduellen rechnen können.

Star Wars Jedi: Fallen Order - 14 Minuten Gameplay im E3-2019-Trailer 13:54 Star Wars Jedi: Fallen Order - 14 Minuten Gameplay im E3-2019-Trailer

  • Lernte man von dem Gameplay vorheriger Jedi-Spiele? Diese Frage verneint Asmussen. Es gebe keine Lektionen, die man aus Spielen wie Jedi Outcast, Jedi Academy oder The Force Unleashed gelernt habe. Man habe die Titel zwar gespielt, aber nicht systematisch analysiert, was gut und schlecht ist. Fallen Order geht seinen eigenen Weg.
  • Gibt es eine Story-Erklärung für die respawnenden Gegner? An so einem logischen Kniff arbeitet der Entwickler noch. Es kann aber auch sein, dass es sich hierbei letzten Endes nur um eine Gameplayebene handeln wird, die einfach nicht erklärt wird.
  • Wird es eine Demo geben? Man dachte darüber nach, allerdings wäre das ein weiterer Release, der Zeit in Anspruch nimmt. Deshalb verzichtet man darauf.
  • Wie viele Schiwerigkeitsgrade wird es geben? Drei.
  • Wird man auch andere Charaktere spielen? Nein. Die Geschichte dreht sich nur um Cal.

Der Release des Jedi-Titels ist für den 15. November 2019 geplant. Trotz der baldigen Veröffentlichung fand das Team Zeit, auch auf Fankritik zu reagieren. Die Community war mit den ursprünglich gezeigten Lichtschwertern unzufrieden. Respawn passte sie deswegen an.

Ist Disney böse? - Wie der Mäusekonzern zum Feindbild für seine einstigen Fans wurde

Keine Open World, aber ein bisschen Metroidvania - Interview zu Star Wars Jedi: Fallen Order PLUS 7:48 Keine Open World, aber ein bisschen Metroidvania - Interview zu Star Wars Jedi: Fallen Order


Kommentare(57)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen