StarCraft 2 - Altersfreigabe: In Korea nur für Erwachsene (Update)

In Süd-Korea wurde StarCraft 2 nicht für jugendliche Spieler freigegeben. Entweder dürfen nur Erwachsene Fans zugreifen, oder Blizzard verschiebt den Release um ein Jahr.

von Michael Obermeier,
19.04.2010 12:39 Uhr

GAU für den koreanischen E-Sport: Nach den jüngsten Wettskandalen gibt es schon wieder schlechte Nachrichten zum Volkssport des Landes, dem Echtzeit-Strategiespiel StarCraft. So hat die koreanische Altersfreigabebehörde StarCraft 2: Wings of Liberty nur für Erwachsene (ab 18 Jahren) freigegeben. Das berichtet die Website der Korean Times.

Für das E-Sport-verrückte Land könnten die Folgen dieser Entscheidung fatal sein. Nicht nur sind viele Fans sondern auch einige der besten Profispieler Süd-Koreas noch minderjährig. Der Entwickler Blizzard hat jetzt 30 Tage Zeit Einspruch gegen die Einstufung einzulegen. Dann könnte Blizzard eine entschärfte Version von StarCraft 2 zur erneuten Prüfung einreichen. Der Korean Times nach kann diese zweite Prüfung die Veröffentlichung von StarCraft 2 jedoch um bis zu ein Jahr verzögern. Die Ab-18-Freigabe kommt zudem sehr überraschend. Das gleiche Gremium hatte frühere Beta-Versionen für Jugendliche ab 15 Jahren freigegeben.

In Deutschland hat StarCraft 2 eine Freigabe »ab 12 Jahren« erhalten. Das ist zwar bislang noch nicht auf USK-Website nachzulesen, die offiziellen deutschen Packshots zeigen aber bereits das grüne USK-Logo.

Süd-Korea kämpft – aller E-Sport-Euphorie zum Trotz – momentan gegen die im Land herschende Spielesucht unter Jugendlichen. So hatte zuletzt das Ministerium für Kultur, Sport und Tourismus dafür gesorgt, dass sich Online-Spiele für Spieler unter 19 Jahren nachts automatisch abschalten. Für den gleichen Zeitraum sollen die Minderjährigen auch nur mit einer stark verlangsamten Internetverbindung surfen dürfen. Ob die Erwachsenen-Freigabe von StarCraft 2 damit direkt in Verbindung steht, wurde vom Ministerium nicht offiziell verkündet, ist aber zumindest möglich.

Update: Die Fansite InStarCraft.de vermutet hinter der Einstufung vielmehr einen Machtkampf zwischen dem Entwickler Blizzard und dem koreanischen E-Sportbund KeSPA. Letzterer soll eng mit der Altersfreigabebehörde beim Ministerium für Kultur, Sport und Tourismus verwoben sein und ein großes Interesse daran haben, dass in Korea auch weiterhin StarCraft: Brood War und nicht StarCraft 2 gespielt wird. Die Fortsetzung setzt nämlich, wie von Blizzard bereits angekündigt, zwingend auf den Online-Dienst Battle.net und bringt dem Spiele-Entwickler die volle Kontrolle über Mehrspieler-Partien und wichtige E-Sport-Turniere. Das ist in Korea bereits seit geraumer Zeit ein Streitpunkt, denn hier konkurrieren der E-Sportbund KeSPA und das Bündniss zwischen Blizzard und dem Anbieter GOM.TV. Ein Dank an unser Community-Mitglied Darth Demon für den Hinweis!


Kommentare(46)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen