GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Seite 3: Geforce RTX teurer als die Vorgänger? - RTX 2080 Ti / 2080 / 2070 bis GTX 470 im Vergleich

Preisvergleich RTX 2080 Ti bis GTX 780 Ti

* noch nicht getestet

Preis / Inflation einberechnet

Preisunterschied
zum Vorgänger / Inflation einberechnet

Leistungsunterschied
zum Vorgänger

Test-Zeitpunkt

RTX 2080 Ti*

1.259 € / 1.259 €

53,7 % / 50,1 %

?

09/2018

GTX 1080 Ti

819 € / 839 €

10,7 % / 8,6 %

50 %

03/2017

GTX 980 Ti

740 € / 772 €

13,8 % / 12,9 %

39 %

06/2015

GTX 780 Ti

650 € / 684 €

-

-

11/2013

Mit Blick auf die »Ti«-Topmodelle der letzten Generationen von Nvidia zeigt sich eine klare Preissteigerung im Lauf der vergangenen Jahre. Bereits die im März 2017 erschienene GTX 1080 Ti war mit einem Preis von 819 Euro deutlich teurer als die GTX 780 Ti zu ihrem Release im Jahr 2013 (650 Euro). Die für die RTX 2080 Ti veranschlagten 1.259 Euro hieven sie aber in Regionen, die bislang den Titan-Modellen vorbehalten waren.

Titan-Modelle ordnet Nvidia inzwischen eher dem semi-professionellen Segment zu, was unter anderem die Streichung des »Geforce«-Zusatz ab der Titan X auf Pascal-Basis verdeutlicht. Deshalb sind wir als Webseite mit Gaming-Fokus zuletzt auch nicht mehr mit entsprechenden Titan-Testmustern von Nvidia versorgt worden.

Im Preisbereich von über 1.000 Euro hat Nvidia dadurch keine speziell auf Spieler ausgelegten Grafikkarten mehr im Angebot. Genau diese Lücke könnte in Zukunft erstmalig durch die Ti-Topmodelle besetzt werden. Ob das aber wirklich längerfristig Nvidias Plan ist, bleibt abzuwarten. Unabhängig davon steht fest, dass die 2080 Ti die mit Abstand teuerste Ti-Karte sein wird, die bislang von Nvidia auf den Markt gebracht wurde.

Außerdem werfen wir noch ein Blick auf die Leistung: Im Rahmen unserer eigenen Benchmarks haben wir bei den Ti-Modellen bislang Leistungssteigerungen von etwa 40 bis 50 Prozent zwischen den Generationen festgestellt.

Man darf gespannt sein, in welchen Regionen sich die RTX 2080 Ti im Vergleich zu der GTX 1080 Ti genau einordnen wird. Die offiziellen Angaben zu der Rechenleistung in Teraflops und der Speicherbandbreite (siehe die Tabelle unten) ermöglichen höchstens eine grobe Einschätzung.

Hier liegt die RTX 2080 Ti etwa 20 Prozent (FP32-Teraflops) beziehungsweise 30 Prozent (Speicherbandbreite) vor der GTX 1080 Ti. Außerdem soll sich die Shader-Leistung laut Nvidia im Bereich von 50 Prozent gegenüber Pascal verbessert haben.

Anhand dieser Werte könnte man mit einer Leistungssteigerung im Bereich von etwa 30 Prozent in Spielen ohne Raytracing rechnen. Nutzen Titel Echtzeit-Raytracing, dürfte der Vorsprung noch größer sein. Genaue Angaben zu der Performance der neuen RTX-Karten in verschiedenen Szenarien und Spielen werden aber erst anhand unabhängiger Benchmarks möglich sein.

Rechenleistung
in Teraflops (FP32)

Speicher
(Bandbreite)

Euro/Teraflop

Euro/GByte VRAM

RTX 2080 Ti

13,45

11,0 GByte GDDR6
(616 GB/s)

104

128

GTX 1080 Ti

11,34

11,0 GByte GDDR5X
(484 GB/s)

79

81

GTX 980 Ti

6,05

6,0 GByte GDDR5
(336 GB/s)

131

132

GTX 780 Ti

5,35

3,0 GByte GDDR5
(336 GB/s)

129

230

3 von 6

nächste Seite


zu den Kommentaren (189)

Kommentare(189)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.