Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Technik-Check: Anno 1404 - Performance-Test der Vorabversion

Mit Anno 1404 setzt das Entwickler-Team Related Designs die erfolgreiche Aufbau-Strategie-Serie fort und garniert die Grafik mit modernen DirectX-10-Effekten. Wir testen mit einer weit fortgeschritten Version die Hardware-Anforderungen.

von Fabian Lein,
22.05.2009 17:09 Uhr

Der vierte Teil der beliebten Aufbau-Strategie-Serie überzeugt mit hübscher und zeitgemäßer Grafik, verlangt aber auch bei maximalen Details nicht nach High-End-Rechnern. Selbst auf niedrig getakteten Zweikernprozessoren läuft die Engine stets gut spielbar.

Anno 1404Anno 1404

Das liegt unter anderem an der guten Multi-Prozessor-Unterstützung. Beim Start des Spiels wird überprüft, wie viele Prozessorkerne in Ihrem System arbeiten. Die einzelnen zu berechnenden Aufgaben wie zum Beispiel die Stoffsimulation, KI oder Animationen werden in einzelne Aufgaben unterteilt und an die Prozessoren zum Verarbeiten übergeben. Häufen sich viele kleine Aufträge, bündelt Anno 1404 diese und lässt sie dann in einem Schwung berechnen. Hängen einzelne Aufgaben von einander ab, werden Sie durch den sogenannten »Scheduler« stetig synchronisiert. Das Ergebnis ist, dass theoretisch unendlich viele Prozessoren gleichmäßig ausgelastet werden können, sofern genügend parallelisierbare Aufgaben vorliegen.

Das zweite große Zuckerstück ist die Wassersimulation, die neben einer Physik-Simulation mit Reflexionen, Lichtbrechung unter Wasser liegender Objekte und sogar Kaustik aufwartet. Letztere beschreibt die Lichtbrechung von Umgebungslicht im Wasser, das sich auf Wellenkämmen bündelt und flachere Stellen dunkler erscheinen lässt.

Fast alle dieser Aufgaben führt Anno wiederum parallel aus und verrechnet dann die Zwischenergebnisse von zum Beispiel der Wasser-Physik mit den restlichen Elementen. Hier profitieren Spieler ebenfalls massiv von der Mehrkern-Unterstützung. Besitzer von Einkern-Prozessoren bleiben aber nicht außen vor und können Anno 1404 ebenfalls flüssig spielen, wenn sie auf einige Details verzichten. Die Aussichten auf die Spiele-Performance mit unserer nicht finalen Vorabversion ist vor allem in Anbetracht der optischen Qualität schon sehr gut. Laut den Entwickler soll sich technisch aber nicht mehr allzu viel ändern. Die folgenden Beispielkonfigurationen und Vergleichsbilder geben Ihnen einen Ausblick, wie Anno 1404 bei Ihnen aussehen kann.

Grafische Entwicklung der Anno-Reihe ansehen

» Auf Seite 2 finden Sie die Technik-Tabelle

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(30)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen