Halo: Infinite im Test: So muss sich ein Shooter spielen

Halo: Infinite entlarvt im Test, warum Open Worlds auch ein Problem sein können. Die fade Spielwelt lenkt nämlich vom brillanten Shooter-Gameplay ab.

GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Halo: Infinite kämpft an vielen Fronten und stellt sich dabei einer - passend zum Titel - scheinbar unmöglichen Aufgabe. Als Multiplayer-Shooter muss es nicht nur zwischen den Platzhirschen Battlefield und Call of Duty bestehen, sondern mit seiner Kampagne auch alte und neue Fans überzeugen. Denn das umstrittene Halo 5 hat viele treue Spieler vor den Kopf gestoßen und verprellt, die der Master Chief jetzt wieder für sich gewinnen muss.

Auf der anderen Seite hatte die PC-Community bisher deutlich weniger Berührungspunkte mit der geschichtsträchtigen Xbox-Reihe. Die springt dafür sogar auf den aktuellen Open-World-Trend auf und bringt den Master Chief in Topform zurück. Aber reicht das, um den Spagat zu schaffen?

?
Halo: Infinite
Wertung einblenden
Halo: Infinite schwächelt bei der Open World, brilliert aber beim abwechslungsreichen Shooter-Gameplay mit Waffenvielfalt und Anspruch.
Zur vollständigen Wertung
Passt zu euch, wenn ...
  • ihre eine abwechslungsreiche Shooter-Sandbox sucht
  • ihr gerne mit Waffen und Gadgets experimentiert
  • ihr euch eine Oldschool-Multiplayer-Erfahrung wünscht
  • ihr als Halo-Fans mehr von Universum und Story wollt
Passt nicht zu euch, wenn ...
  • ihr eine aufregende und vielseitige Open World entdecken wollt
  • ihr als völlige Neueinsteiger die Story verstehen möchtet
  • ihr Wert auf lohnende Fortschrittssysteme und einen motivierenden Battle Pass legt

Die Story ist furchtbar ...

Haltet Zettel und Stift bereit, das wird in der Prüfung abgefragt: 18 Monate nach Halo 5: Guardians gabelt Pelican-Raumschiffpilot Echo 216 den im Weltraum treibenden Master Chief, alias Spartan Nummer 117, alias John auf. Der bedankt sich bei seinem Retter, indem er ihn kurzerhand zurück zum letzten verbleibenden Halo-Ring Zeta schleift - auch Installation 07 genannt. Ein geschichtsträchtiger Ort: Hier verlor die Menschheit ihre letzte Schlacht gegen die Verbannten unter der Führung von Kriegshäuptling Atriox, der den Master Chief im direkten Zweikampf besiegte und ihn ins All hinauswarf.

GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Exklusive Tests, mehr Podcasts, riesige Guides und besondere Reportagen für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Mit deinem Account einloggen.


Kommentare(105)
Kommentar-Regeln von GameStar
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Nur angemeldete Plus-Mitglieder können Plus-Inhalte kommentieren und bewerten.

GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Exklusive Tests, mehr Podcasts, riesige Guides und besondere Reportagen für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Mit deinem Account einloggen.