Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Fazit: That Dragon, Cancer im Test - Und am Ende: Pfannkuchen

Fazit der Redaktion

Dennis Kogel (@AlexBronsky)

Es gibt dieses Zitat von Steven Spielberg, Spiele hätten es erst dann geschafft, ein wichtiges Medium zu sein, wenn uns ein Level zum Weinen bringen würde. That Dragon, Cancer hat das bei mir geschafft. Das ist aber nicht der Grund, warum ich es so wichtig und so toll finde.

That Dragon, Cancer gibt mir einen Blick in die Erfahrung von Eltern, die ihr Kind verlieren. Und das auf eine brutal ehrliche Art, mit allen Zweifeln, Ängsten und ohne einfache Antworten. Ich hatte anfangs Berührungsängste mit dem christlichen Thema, das sich durchs Spiel zieht. Aber That Dragon, Cancer predigt nicht. Religion ist hier nur ein Teil der Persönlichkeit und der Erfahrung der Greens. Ich mag keine Superlative, aber für mich fühlt sich That Dragon, Cancer an wie eines der wichtigsten Spiele, die je gemacht wurden.

2 von 3

zur Wertung



Kommentare(122)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen