The Acolyte spielt aus einem ganz bestimmten Grund 100 Jahre vor Episode 1

Warum haben sich die Macher für die Ära der High Republic entschieden? In einem Interview haben sie uns die ausführliche Antwort darauf gegeben.

Zur Zeit der High Republic sah auch die zeitgenössische Mode der Jedi noch anders aus als in den Prequels. Bildquelle: Disney Lucasfilm Zur Zeit der High Republic sah auch die zeitgenössische Mode der Jedi noch anders aus als in den Prequels. Bildquelle: Disney / Lucasfilm

Seit dem 5. Juni 2024 können Star-Wars-Fans wieder eine neue Serie auf Disney Plus schauen: The Acolyte beschäftigt sich mit mysteriösen Mordfällen, die vom Jedi-Meister Sol und dessen früherer Padawan Mae aufgeklärt werden müssen. Auf der großen Timeline der Sternensaga befinden wir uns in der Zeit der Hohen Republik, also rund 100 Jahre vor den Geschehnissen von Episode 1.

Wir haben natürlich ebenfalls schon reingeschaut und für Peter macht The Acolyte eine Sache deutlich besser als die Obi-Wan-Serie.

Aber warum dieser große Sprung zurück in die Vergangenheit? Im Rahmen eines Interviews zum Start von The Acolyte haben wir diese Frage gestellt und eine klare Antwort erhalten.

Ein Neuanfang, von dem alle profitieren

Geantwortet hat uns Charlie Barnett, der in The Acolyte den jungen Jedi-Ritter Yord Fandar spielt. Wir wollten von ihm wissen, ob die bislang noch recht unerforschte High-Republic-Ära sein Interesse an der Rolle befeuert hat und was seiner Ansicht nach die Vorteile dieser Entscheidung sind.

Barnett zufolge sei die Wahl dieses Zeitpunktes sehr befreiend. Was er damit meint: Dank des unverbrauchten Settings können auch Neueinsteiger ohne große Star-Wars-Vorkenntnisse in die Serie einsteigen und die Handlung verstehen. Es sei nicht erforderlich zu wissen, was davor oder danach geschehe.

Das stelle laut Charlie Barnett einen Neuanfang dar, der unbezahlbar sei - nicht nur für das Publikum, sondern auch in kreativer Hinsicht für ihn und den restlichen Cast rund um die Showrunnerin Leslye Headland.

Hier noch seine Antwort in voller Länge:

[…] [Die High-Republic-Ära] ist sehr befreiend, weil [The Acolyte] in seiner eigenen Zeit spielt. Wir haben dadurch die Freiheit, auch Zuschauer anzusprechen, die Star Wars noch nicht kennen, weil es so frisch ist und man nicht wissen muss, was davor oder danach passiert.

Abgesehen davon hat Leslye, die […] eine brillante Geschichtenerzählerin ist, es so einladend und aufregend gemacht, dass alles greifbar ist. Ich habe neulich darüber gesprochen, dass mich der Krimi-Aspekt fast genauso fasziniert wie die Star-Wars-Elemente, die mich schon immer interessiert haben. Diese Freiheit, einen Neuanfang zu haben, ist unbezahlbar. Vor allem, wenn es sich um etwas innerhalb der Star Wars-Welt handelt, die eine so große IP ist.

Wir haben dem Cast noch weitere Fragen im Interview gestellt. Eine davon: Für welche Ära von Star Wars brennt ihr persönlich am meisten? Die Antworten erfahrt ihr im folgenden Video:

The Acolyte erscheint in wöchentlichem Turnus auf Disney Plus. Jeden Mittwoch gibt es eine neue Folge, das große Finale steigt demnach am 17. Juli 2024. Die High Republic bleibt uns also noch ein paar Wochen lang erhalten. Wie es danach mit Star Wars sowohl auf Disney Plus als auch im Kino weitergeht, erfahrt ihr in der oben verlinkten Übersicht.

zu den Kommentaren (21)

Kommentare(21)
Kommentar-Regeln von GameStar
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.